Liliput Zwerg Home Liliput Startseite | Kinderbetreuung | Stellenmarkt | Kleinanzeigen | Kontaktanzeigen | Liliput Spiele | Haarausfall Behandlung
Liliput Zwerg - Familien Forum
Lilipedia: Jetzt neues Thema eröffnen
 Alle Foren
 Liliput Forum Archiv - Stand 17. November 2008
 Erziehungsfragen, Pädagogik, Beratung, Coaching...
 Schlafverhalten von 2.5 jährigem Kind - Rat, Tipp?
 Forum geschlossen
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

rosenbluete05

Schweiz
77 Beiträge

Erstellt am: 01.02.2008 :  12:45:31 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen

brauch mal euren Rat. Tips oder vielleicht gehts euch auch so oder ähnlich... ACHTUNG LANG!

meine Tochter wird im Mai 3 Jahre alt und schläft KATASTROPHAL!!! Vor ca 14 Tagen hat sie das ERSTE!!! mal durchgeschlafen.

Sie hat seit der Geburt eigentlich schlecht geschlafen. Wir haben vieles ausprobiert. --> Akupunktur / Chriropraktor / Hömöopathin bekamen dort Tropfen. Sie schlief dann einige Tage verhältnismässig gut.
Es gab Zeiten, da war sie 5 Monate alt und hat Tag und Nacht NIE mehr als 8 Stunden geschlafen. Wies mir da ging, will ich euch gar nicht erst erzählen...

Eben wie gesagt, bis vor 14 Tagen war das ca. so:
20.00 ins Bett, 1x wach gegen 23.00, brüllt oder steht auf, will Milch/Tee/Wasser. Wenn sie's nicht bekommt - erbricht sie auf Komando! 2.x wach gegen 01.00-02.00 DITO. 3.x wach gegen 05.00 DITO. Spätestens gegen 06.00-07.00 war die Nacht vorbei.

Nun haben wir ihr selber vor ca. 4 Wochen von Similasan (will hier keine Werbung machen!!) Globuli gegeben. Erst nur abends. wollten sie ja nicht zu dröhnen. nach ca. 1 Woche dann doch 3x täglich da nur mässiger Erfolg.
Seit 14 Tagen macht sie dies:
geht 20.00 problemlos ins Bett. Trinkt dort ihre Milch. Danach, steht sie leise (sie denk wohl es ist so...) auf. Nacht Festbeleuchtung an, legt sich auf den Spielteppich und spielt Puzzle oder schaut Bücher an. Oder sie schleppt das ganze in ihr Bett. Wir gehen dann so alle 10 Minuten zu ihr, erklären sie soll jetzte BITTE schlafen und löschen das Licht. Kaum sind wir unten gehts wieder los. Meist bis 21.00/21.15. Wenn sie dann schläft, löschen wir das Licht. Müssen wir einge Stunden später mal auf Klo oder stehen morgens auf, ist Festbeleuchtung und sie liegt mit Büchern oder/und Puzzeln im Bett und schläft. Morgens um 6.00-7.00 steht sie dann wieder auf.

Mittags geht sie um 11.00 ins Bett. das gleiche Spiel beginnt. Ich gehe allesdings nicht mehr hoch zu ihr. Irgendwann schläft sie dann doch. Weiss allerdings nicht wann. Ich wecke sie dann so zwischen 13.00-14.00

sie ist den ganzen Tag hellwach und beschäftigt. Man kann sie auch drausen in der Kälte nicht müde bekommen. Auch Spaziergänge von 3KM (sie läuft selbst)machen sie nicht müde. oder sie fährt diese Strecke mit dem Laufrad. Wir haben ein Haus gebaut. Sie hilft meinem Mann über 2 Stunden an Stück schaufeln. Sie ist einfach nicht müde.

Wir sind also wirklich den ganzen Tag auf den Beinen. Ich brauche oder bräuchte daher die Pausen schon.

sorry, für das viele blabla. Ich will blos zeigen, wies ist.

DANKE für eure Hilfe

Mondstern

Schweiz
3213 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  13:01:50 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenblüte,

das klingt ja ziemlich heftig.

als erstes denke ich dass Deine kleine Tochter ein Tyrann ist. (sorry wenn ich das so schreibe) Dazu passt dass sie auf KOmmando erbricht! Dies macht sie um zu protestieren wenn sie nicht bekommt was sie will.

Ich habe sowas zum Glück nie erlebt mit meinen eigenen Kindern, kenne aber ein paar die ähnlich reagieren.

Als erstes würde ich mich mal über Wasseradern unter dem Haus oder elektomagnetische Strahlungen erkundigen, wenn Du das nicht schon gemacht hast. Weitere Tipps kann ich Dir nicht geben, da Du ja selbst schon vieles ausprobiert hast, was ich Dir vorschlagen würde.

Vielleicht wird es besser wenn sie in die Spielgruppe kommt?!
Auch könnte irgendein Sport vielleicht helfen. Etwas das sie auspowert oder ihr hilft dass sie zur Ruhe kommt. zB Kinderyoga oder ähnliches.
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  13:19:39 Uhr  Profil anzeigen
eure tochter hat euch total im griff.
sie will nicht schlafen, also tobt sie und verlangt nach milch und holt sich selber spielsachen.

ich würde ihr ab sofort nachts (ausser wasser wenn es sein muss) nichts mehr zu trinken geben.
wenn sie dann tobt und schreit und als krönung noch erbricht, soll sie sich selber umziehen oder im verdreckten pyjama weiter schlafen.
das macht sie dann nicht mehr so schnell, es wirkt.

sprich ruhig mit ihr als sei alles "normal". sie wird merken, dass du nicht mehr auf das theater eingehst. zu beginn wird sie vielleicht noch lauter und extremer reagieren, ganz einfach deswegen weil sie die situatin nicht mehr im griff hat.

wenn sie nachts aufsteht und spielsachen holt, soll sie. auch wenn sie dabei dann irgendwann auf dem boden einschläft. die türe bleibt aber zu und du weckst sie morgens zur gewohnten zeit! sie darf dann sicher nicht länger schlafen weil sie müde ist.

tagsüber soll sie nicht mehr schlafen, es scheint dass es zuviel für sie ist.

sprich nicht mehr darüber, bring sie abends ins bett und morgens ist ein neuer tag.

wenn sie spielsachen geholt hat, muss sie diese versorgen, bevor es frühstück gibt.

ich denke mal dass dieses thema in eurer familie ganz oben steht. es bekommt aber dadurch zuviel aufmerksamkeit, es soll wieder normal werden.

klar ist, dass das alles nicht ohne geschrei geht, umso einfacher ist es für euch, dass ihr im eigenen haus wohnt.
sie soll schreien und toben, bis sie einschläft. sie wird nicht beachtet und ihr müsst durchhalten, auch wenn es mehrere nächte lang so geht.

sie ist kein baby mehr und spielt bewusst gegen euch. und ihr macht ja auch mit.

also, ihr seid die eltern und sie das kind. ihr bestimmt wie es läuft und nicht sie.

Nuggitante
Zum Anfang der Seite

Inyuk

Schweiz
396 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  13:24:46 Uhr  Profil anzeigen
Hallo rosenbluete05
nun meine Kinder schlafen auch schlecht, das heisst der kleine ist alle 2 std. wach und will was zu trinken, der grosse geht schlecht ins bett und ist spätestens um 5 uhr wieder wach. Ich habe dem grossen die Birne aus der Lampe gedreht, so kann er keine festbeleuchtung mehr machen. Da er jedoch angst im dunkeln hat habe ich ihm eine Nachtischlamme aus Himalayasalz gekauft und lasse diese brennen. Irgendwann schläft er. Ich gebe meinen Kindern auch Similasan Globuli. Aber nur vor dem achlafen gehen und dann 3 mal mit 15 minuten abstand. Der kleine bekommt in jeden Schoppen über nacht mindestens 8 Globli, so schläft er einigermassen durch und manchmal sogar bis 7 uhr. Beim grossen habe ich aus das problem das er nicht müde zu kriegen ist und das er immer noch bücher anschaut oder spielt. Ich habe jetzt sein schlafzimmer lehrgeräumt und es sind keine Bücher oder spielsachen mehr drinn. So legt er sich hin und singt halt noch ein bisschen , schläft aber viel früher ein. Auch habe ich ihm den mittagsschlaf gestrichen. So bringe ich ihn am ehesten ins bett. Was bei meinen Kinder am besten hilft ist wenn sie Reiten gehen, natürlich dem alter angepasst aber danach schlafen sie super ein und fast ganz durch.
Wenn Du mal ne pause brauchst dann schu doch ob Du die Kinder mal für eine oder 2 nächte zu den Groseltern oder zu Gotti/ Götti bringen kannst, so kannst wenigsten Du mal ausschlafen und hast danach auch wieder energie um um 6 uhr aufzustehen. Ich schaue das ich 1 - 2 mal im monat für 2 Tage und Nächte keine Kinder habe damit ich mein Schlafmanco ausgleichen kann.
Zum Anfang der Seite

boys

Schweiz
172 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  13:57:28 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

Das ganze kommt mir bekannt vor...
Meine Vorschläge:
- Schoppen trinkt sie in der Küche oder im Wohnzimmer ca. 1/2-1h vor dem ins Bett gehen
- ca. 20.30-21.00 Uhr ins Bett gehen

Warum: mein Sohn hatte ein ähnliches Problem, er konnte und wollte ohne Schoppen nicht einschlafen. Er hatte sich so sehr daran gewöhnt, dass er auch nachts einen Schoppen bekam.

- den Mittagschlaf würde ich ersetzen durch Mittagsruhe, d.h. sie verbringt ca. 1h im Zimmer, muss aber nicht schlafen, sondern darf Büchli anschauen oder Kassettli hören.

So kannst du herausfinden, wieviel Stunden Schlaf dein Mädel benötigt. Wenn mein Sohn am vormittag oder Nachmittag einschlief, habe ich ihn jeweils nach 15 Minuten wieder geweckt.

Ich habe die Schlafkugeli von OMIDA und Schüssler Salz Nr. 7 ausprobiert (vor dem ins Bett gehen). Erfolg ist mal da, mal eher nicht...

Gruss
boys
Zum Anfang der Seite

leni70

Schweiz
2517 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  14:03:42 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenblüte

Ich kenne nur den Teil, dass einer meiner Jungs Energie für 3 hat, den kriegt man auch nicht müde.

Hast du mal das Buch jedes Kind kann schlafen lernen gelesen? Vielleicht würdest du dort Tipps finden, die dir helfen.

Ich kann verstehen dass du auf den Felgen gehst. Deshalb macht vielleicht auch der Gedanke den Mittagsschlaf zu streichen gar keinen Spass. Wie wäre es, wenn deine Tochter halt nach dem Mittagessen 1 1/2 Stunden einfach leise und für sich im Zimmer sein muss, ohne Schlafen, und danach wieder zu dir kommen darf, so quasi wie Zimmerstunden? Das tönt altertümlich aber auf der einen Seite, hast du so eine Pause die du für dich nutzen könntest und sie muss sich zwar zurückziehen, aber nicht schlafen?
Zum Anfang der Seite

Sandra1980

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  14:45:54 Uhr  Profil anzeigen
Hallo, wir haben fast das gleiche mitgemacht. Nun haben wir es damit versucht das Bett von unserem Sohn an einem anderen Platz zu stellen. Und es hat auch funktioniert.
Am Abend wird um 19.00 Geduscht Zähne geputzt, Buch vorgelesen gekuschelt dann Licht aus und er schläft. Klar gibt immer noch ausnahmen, aber im Meistens schläft er gut durch.
LG Sandra
Zum Anfang der Seite

Helmi47

Schweiz
3074 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  17:03:01 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenblüte

Deine Verzweiflung kann ich gut verstehen - meine Kinder haben uns auch terrorisiert. Aber nicht ganz so heftig wie Deines .

Die meisten meiner Vorschläge wurden hier schon genannt: Mittagsschlaf streichen resp. durch Zimmerstunde ersetzen, nur noch Wasser als Getränk, keinen Schoppen (wegwerfen!), sie soll aus dem Glas trinken. Spielgruppe oder Teilzeit-Krippenbetreuung --> sie hat Anregung (und wird hoffentlich müde) und muss lernen, sich an Regeln zu halten. Bett umstellen und vor allem: eine liebe Freundin oder Grossmutter mobilisieren, bei der sie mal schlafen darf. Dir zuliebe. Und vielleicht schläft sie dort, weil es so langweilig ist und keine Bücher/Spielsachen verfügbar nachts?

Wie sieht es übrigens in den Ferien aus? Hast Du da das gleiche nächtliche Drama? Eine gute Nacht wünscht

Helmi
Zum Anfang der Seite

goldeli


85 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  19:35:57 Uhr  Profil anzeigen
Wow, nicht schlecht. Auch ich kenne das, zwar nicht ganz so schlimm aber ich weiss dass dies heftig ist.

Einen Rat gebe ich Dir. Sei konzequent mit Deiner Tochter. Schoppen im Bett und Licht in der Nacht sollte es in diesem Alter nicht mehr geben. Drehe in der Nacht die Glühbirne raus. Sie wird weinen, aber sei stark und lasse Sie 2 Nächte weinen, reagiere nicht darauf und dann wird sie dies akzeptieren. Aufs Erbrechen nicht reagieren. Tu so als wäre dies normal, dann hört sie sofort damit auf. Es gibt sehr viele Kinder, welche mit bewusstem Erbrechen die Aufmerksamkeit erlangen.

Mittagsruhe statt Mittagsschlaf würde ich Dir auch empfehlen, vielleicht mit einem Wecker, damit sie weiss, wann sie wieder raus kommen darf. Und die Mittagsruhe sollte sie mit der Türe zu abhalten, damit Du Deine Ruhe hast und Dich ein wenig erholen kannst.

Spielgruppe wäre auch eine tolle Idee.

Die Zeit arbeitet für Dich. Es kommen zwar andere Probleme, aber die Kinder werden auch vernünftiger und lassen mit sich reden.

Viel Glück.
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  21:45:39 Uhr  Profil anzeigen
mehr ideen bringens wirklich nicht.

alle haben so ziemlich das richtige geschrieben.

heute abend hattest du mut, aber die kleine hat wieder gewonnen.
*kopfschüttel* birne wieder reindrehen, neues pyjama, neues bettzeugs, auf 380.....

es nützt nichts wenn du anfängst mit einem vorhaben und sie es zu ihren gunsten beendet.

es wird sich erst was ändern, wenn du es wirklich durch ziehst.

machs gut

Nuggitante

Bearbeitet von: Nuggitante am: 01.02.2008 21:54:12 Uhr
Zum Anfang der Seite

goldeli


85 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  21:49:09 Uhr  Profil anzeigen
Ich habe das Gefühl, dass Ihr zu wenig konzequent seit. Eine Rabenmutter bist Du bestimmt nicht. Tipps geben kann sowieso jeder. Das Umsetzen ist oftmals eine sehr grosse Tortur.

Habt Ihr die Möglichkeit sie in ein anderes Zimmer zu legen um zu schlafen? Auch wenn Du nicht an Wasseradern glaubst, ist es erwiesen, dass es sehr viele Störfaktoren geben kann, welche den Kindern den Schlaf rauben können. Und dies kann alles mögliche sein.

Dieses Alter ist ein sehr schwieriges und man kommt schon an seine Grenzen. Kenne ich und wahrscheinlich alle anderen Mamis auch. Schreien, wollen, fordern, das kann richtig an die Substanz gehen. Dazu kommt noch dieses fehlende Verständnis wenn man mit den Kleinen reden will, noch schlimmer das Unverständnis von Aussen, wenn man etwas dazu erzählt.

Auf jeden Fall... Kinder suchen Grenzen.
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  21:58:26 Uhr  Profil anzeigen
kinder suchen nicht nur grenzen, sie wollen und müssen sie bekommen.

Nuggitante
Zum Anfang der Seite

goldeli


85 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:00:41 Uhr  Profil anzeigen
Tja, wem sagst Du das. Man sieht und hört schliesslich sehr viel anderes. Und Grenzen setzen bringt schliesslich beide Seiten weiter.
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:16:28 Uhr  Profil anzeigen
alle antworten sind richtig und funktionieren, wenn man sie KONSEQUENT anwendet.

du bist jetzt wütend, kann ich verstehen, aber auch ein bisschen auf dich selber, wenn du genau in dich reinhörst.

es liegt alleine an dir und an deinem mann, wie es bei euch weiter geht.

das kind wird sich nicht von alleine bessern, wenn ihm alles durchgelassen und keine grenzen gesetzt werden.

so schadest du ihm mehr als du ihm jetzt meinst zuliebe zu tun.

so ist es leider.

Nuggitante

Bearbeitet von: Nuggitante am: 01.02.2008 22:16:54 Uhr
Zum Anfang der Seite

mungge


2 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:32:16 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenblüte

Den Mittagsschlaf würde ich sofort streichen. Ich denke dass eure Tochter sehr wenig schlaf braucht. (Würde ich mir für mich auch wünschen Meine Tochter wird im Oktober 3 Jahre alt. Vor etwa zwei Monaten hat es angefangen dass sie teilweise bis um 21.00 Uhr und länger Theater machte. Sie brauchte nur noch alle paar Tage einen Mittagsschlaf. Nun habe ich den Mittagsschlaf ganz gestrichen. Sie wird dann jeweils gegen 17.00, 18.00 etwas quengelig aber ich kann sie dann um 19.30 problemlos in Bett bringen. Sie ist dann so Müde dass sie meistens sofort einschläft. Die ältere Tochter hatte ein völlig anderes Schlafverhalten. Sie brauchte bis fast vier Jahre unbedingt einen Mittagsschlaf sonst war sie unausstehlich. Sie braucht heute noch viel Schlaf. Ein Geschwisterchen würde eurer Tochter sicher guttun. Meistens sind sie völlig verschieden

Meinen Kindern würde ich nie so Kügelchen geben Ich weiss dass sie dieses Zeug in den Drogerien anpreisen. Auch würde ich keine Akupunktur und keine Homeopathischen Mittel gebrauchen. Ich bin überzeugt dass diese Sachen negative Auswirkungen haben. Aber dass ist meine Meinung. Wenn ich dir noch einen Rat geben darf: auch wenn es vielleicht blöd tönt ich weiss ja nicht wie gläubig ihr seid aber bete für deine Tochter und bleib dran es kann Wunder bewirken...

Alles Liebe und viiiiel Schlaf
Grüessli Mungge
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:38:54 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenblüe

Ich habe einen Sohn im fast gleichen Alter wie Deine Tochter. Mein Sohn wird im August drei Jahre alt. Er steckt zurzeit wie Deine Tochter in einer richtigen Trotzphase und zwar vom feinsten. Er möchte ständig seinen Kopf durchsetzen, schreit und weint, wenn er etwas nicht darf. Das falscheste, was man da tun kann, ist nachgeben, eben keine Grenzen setzen. Ich lass ihn dann schreien bis er von selber aufhört. Und dann ist das Thema für ihn gegessen, benimmt sich wieder ganz normal als wär nichts gewesen. Glaub mir Rosenblüte, auch mir zerreisst es das Herz, ihn schreiben zu lassen. Aber das muss ich tun aus Liebe zu ihm, denn sonst machen wir ihm für später ganz bestimmt keinen Gefallen. Das Schreien ist das mächtigste Instrument dieser Kinder,sie wissen das genau und benutzen es gnadenlos uns Eltern gegenüber. Lass ihr dafür keinen Raum. Mein Sohn benutzte das Schreien seit seinem zweiten Geburtstag beim Spazierengehen, weil er mir die Hand nicht geben und allein laufen wollte (wir haben seit dem zweiten Geburi keinen Kinderwagen mehr). Er tobte auf der Strasse und wollte seinen Kopf durchsetzen. Ich liess ihn toben und bestand auf seine Hand. Nach vielen Minuten Toben gab er mir dann plötzlich die Hand und tat so, als wäre gaaar nichts gewesen. Seit einer Woche ist das mit der Hand kein Thema mehr, er gibt sie mir konsequent, wenn wir die Wohnung verlassen. Bei meinem Sohn klingt die Phase nun täglich ab, weil er selber merkt, dass es nichts bringt. Stell Dir einen Art Berg vor, Deine Tochter und Du befindet Euch noch unter der Spitze, aber auch dieser Gipfel lässt sich überwinden.

Daher liebe Rosenblüte, niemand nimmt es Dir Übel, sondern setze Dich mit diesen wirklich tollen Tips auseinander und versuch es, Dich durchzusetzen. Es ist weiss Gott nicht leicht, aber Du kannst es. Es lohnt sich, wenn Du dafür in den kommenden Jahren Deine Ruhe hast - und Deine Tochter auch. Sonst wird es nur schlimmer. Und den Schoppen konsequent weglassen, sondern in der Küche vor dem Bettgehen etwas zum Trinken anbieten. Damit durchbrichst Du bereits als ersten Schritt das bisherige erfolglose Ritual.

Sei stark und versuch es - halte den Stürmen stand und Du wirst den Gipfel des Berges überwinden.
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:47:09 Uhr  Profil anzeigen
@Mungge, ich finde, es tönt gar nicht blöd, ich glaube 100 % an Gebetserhörungen
Zum Anfang der Seite

mungge


2 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  22:55:24 Uhr  Profil anzeigen
Das mit dem Konsequent sein ist effektiv sehr wichtig. Es ist natürlich leichter gesagt als getan. Ihr müsst dass schon ein paar Nächte durchziehen bevor eine Besserung eintritt. Unsere ältere Tochter hatte eine Phase sie wollte jeden Abend wieder Aufstehen wir hatten aber zum Glück noch das Kinderbett aus dem sie nicht aufstehen konnte. Sie schrie und wir gingen alle 5-10 Min zu ihr liessen sie aber im Bett und sie bekam nur noch Wasser. Zwischendurch ging es besser. Nach ein paar Wochen hat alles aufgehört und wir haben bis heute keinen Abend mehr Theater.

Viel Glück!
Mungge
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:09:03 Uhr  Profil anzeigen
Ich kann verstehn, dass du am Ende deiner Kräfte bist und keine Lust und Kraft hast es noch komplizierter zu gestalten.
Das Problem ist einfach, es wird noch viel schlimmer wenn ich nicht sofort eine Lösung findet.
Ich weiss, konsequent sein ist nicht einfach und oft viel anstrengender wie einfach nachgeben.
Nur - die Kleine ist ja noch wirklich sehr "jung" und das kann nicht gut kommen wenn sie so weiter macht. Zum anderen wird sie dir deine letzten Kräfte rauben und das kann es ja auch nicht sein.
Ich würde dir auch dringend raten, auch wenn es hart und schwierig ist konsequent zu bleiben. Die Glühbirne draussen lassen, du kannst ihr ja so ein Nachtlicht einstecken, so ist es nicht so dunkel und sie muss sich nicht fürchen.
Sie muss lernen, dass man in der Nacht schläft! Sie wird einige Tage durchdrehen oder eben Nächte, aber es kann doch nur noch besser kommen.

Ruhige Nächte wünsche ich dir und deinem Mann!
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:24:45 Uhr  Profil anzeigen
das ist sicher ein sehr schwieriger start ins leben.

es ist völlig normal, dass ein kind den schoppen und anderes verweigert, wenn es plätzlich nicht mehr die gewohnte mutterbrust haben kann. die 48 stunden verweigerung sind auch noch "normal" und kein baby verhungert oder verdurstet daran.

irgendwann trinken alle babys aus dem was sie angeboten bekommen, in eurem fall den schoppen. das ist reine überlebenssache. mit willen, den schoppen zu boikotieren, hat das nichts zu tun.

niemand hat hier was von "willen brechen" gesagt.

es geht um die konsequenz und um das grenzen setzen.

vielleicht solltest du das buch" kinder brauchen grenzen" mal lesen.
und das buch "der kleine tyrann".

in dem du deinem kind grenzen setzt, brichst du nicht seinen willen, sondern machst es stark !!!

Nuggitante
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:26:16 Uhr  Profil anzeigen
Sicher ist ein Wille auch ein Geschenk, aber er muss zwischendurch auch mal "gebrochen" werden.
Ich könnte sie auch nicht in ihrem erbrochenem liegen lassen. Dies aus einem einfach Grund, mich würde es am Morgen selbst "lupfe". Aber vermutlich würde es schon etwas bringen!
Ich kenne einen Jungen der immer wieder ausrastet. Seine Mutter ist oft völlig hilflos und weiss nicht was sagen oder tun. Ich habe ihr schon oft gesagt, dass sie diese Ausraster nicht einfach "austreiben" kann, aber er darf auf keinen Fall etwas damit erreichen. Auch nicht Aufmerksamkeit, die erhält er leider immer damit!
Zum Anfang der Seite

rosenbluete05

Schweiz
77 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:31:10 Uhr  Profil anzeigen
ich kann ihr Grenzen setzen so viel ich will. Sie macht alles platt.
Ich biete allen von euch an, mal einen Tag bei uns zu verbrigen - dann sehen wir weiter, was eure Konsequenz macht.

ja ich bin wütend. auch auf mich. weil ich sooooooo doof war euch um Rat zu fragen.

ach ja, ich weiss man soll das nicht, aber ich werde meinen Senf zu euren Meinungen jetzt löschen.

Bearbeitet von: rosenbluete05 am: 01.02.2008 23:39:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:34:47 Uhr  Profil anzeigen
Liebe Rosenblüte

Glaub mir, ich kann Dir sehr gut nachempfinden, wie es ist, Angst um sein Kind zu haben. Unser Sohn - der ältere - hatte an seinem dritten Lebenstag einen Herzstillstand und überlebte nur dank seinem Lebenswillen. Anschliessend war er bis über sieben Monate durchgehend im Spital - während dieser Zeit musste er sich zwei grossen Heroperatonen unterziehen, die erste grosse an seinem neunten Lebenstag. Er hat ein Jahr lang das Essen verweigert, ich musste ihn ein Jahr lang sondieren, alle drei Stunden. Dann die letzte grosse Herzoperation mit 2 1/2 Jahren.

Es geht nicht darum, dass Du Deinem Kind den willen brechen musst, um Gottes willen, das ist falsch. Aber es kann auch nicht sein, dass Eure Tochter die Oberhand hat. Ihr seit ja jetzt schon fixundfertig. Glaub mir, das legt sich nicht einfach so. Du musst ihr nicht den Willen brechen, sondern ihr Grenzen setzen. Gerade aus Liebe zu Deiner Tochter. Oder möchtest Du, dass sie später im Kindergarten grosse Probleme mit den anderen Kindern bekommt, weil sie um jeden Preis ihren Willen durchsetzen will? Die Kinder im Kindergarten beugen sich dem Willen Deiner Tochter ganz sicher nicht. Die Spirale, die dann folgt, kannst Du Dir ja selber denken.

Ich habe um meinen älteren Sohn viele Ängste durchgestanden und muss es noch - aber das heisst nicht, dass er tun und lassen kann, was er möchte. Wir erziehen ihn genaug gleich wie meinen jüngeren gesunden Sohn. Es führt keinen Weg daran vorbei, alle Kinder müssen Grenzen lernen, auch Deine Tochter - und das nur zu ihrem besten. Es ist doch gut, dass Deine Tochter einen starken Willen hat und den soll sie sich auch bewahren.
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:45:55 Uhr  Profil anzeigen
Rosenblüte, Deine Wortwahl verletzt mich sehr. Was möchtest Du den hören? Das die jetzige Situation auf jeden Fall so super ist und du alles so belassen sollst, wie es ist? Nun denn, dann mache es so, sind schliesslich Deine Nächte und nicht die unsrigen. Du musst gar keine Ratschläge beherzigen, niemand zwingt Dich dazu. Vielleicht war auch ich doof, mir Gedanken darüber zu machen, wie ich Dir helfen könnte, wenn Du dann so gemein reagierst? Habe auch besseres zu tun, als mir Gedanken zu machen und dann von Dir eine vor "den Latz" zu kriegen.

Saure Grüsse
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 01.02.2008 :  23:53:47 Uhr  Profil anzeigen
Fabian ich kann dich verstehen. Ich denke Rosenbluete ist mit der Situation momentan völlig überfordert und weiss selber nicht weiter. Mich nervt jetzt, dass sie ihre Kommentare gelöscht hat. Ich schreibe auch nicht immer "nur" schlaue Dinge, aber so kann hier wieder niemand etwas nachvollziehen. Somit könnte man gleich das Thema löschen.

*binjetztauchsauer*

Rosenbluete, es wollten dir doch alle nur helfen!
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  00:01:34 Uhr  Profil anzeigen
Es tut mir einfach nur leid, nichts bewirken zu können. Ich weiss, wie das ist, wenn man zu wenig schlaf bekommt. Ich musste damals im ersten Lebensjahr meinen Sohn auch nachts alle drei Stunden sondieren. Damit er nicht ständig erbrechen musste, konnte ich nur langsam sondieren, benötigte für die Trinkmenge von 120 ml eine Stunde. Das heisst, ich musste alle zwei Stunden aufstehen, weil dann schon die nächste Sondenmenge fällig war. Ich weiss, wie es ist, wenn das Kind erbricht und man es neu anziehen muss inkl. Bett.

Aber das gibt niemanden das Recht, andere Menschen anzugreifen. Dann lieber schweigen oder sich wenigstens entschuldigen.
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  00:03:56 Uhr  Profil anzeigen
Tja, ich denke am besten gehen wir alle ins Bett und schlafen.
Morgen sieht die Welt wieder anders aus und ich hoffe Rosenbluete du findest einen Weg. So geht es ja nicht weiter...
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  00:07:10 Uhr  Profil anzeigen
sie ist noch nicht soweit, wirklich was daran zu ändern. ihre reaktion auf unsere antworten ist somit verständlich.

sicher kann jeder seinem kind eine grenze setzen, sie aber auch durchzusetzen, konsequent zu sein, ist was anderes. und um das gehts hier.

eine mutter die keine reserven mehr hat, weil sie immer nur gibt und gibt, und sich für das kind aufgibt (!), kann nicht lange stark sein.

irgndwann knallts. und dann ist es nicht mehr gut.

ich hoffe, dass rosenbluete hilfe bekommt, durch wen und was auch immer, aber dringendst.

Nuggitante

Bearbeitet von: Nuggitante am: 02.02.2008 00:09:04 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  00:08:12 Uhr  Profil anzeigen
vielleicht ist das mit dem Schlafengehn wirklich keine schlechte Idee.. aber ich muss trotzdem noch sagen, dass du Rosenblüte, in kurzer Zeit so viele Antworten bekommen hast! und alle wollten dir helfen! also nimm es jetzt nicht als Angrif, sondern freu dich darüber, dass du ernst genommen wirst..
dein Verhalten zeigt aber auch mir, dass du eindeutig überfordert bist! und ich kann es nur noch einmal sagen: Grenzen zu setzen bedeutet ja nicht gleich den Willen zu brechen!
ich hoffe, du kannst jetzt trotzdem schlafen..
in dem Sinne: gute Nacht!
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  00:16:33 Uhr  Profil anzeigen
Hmm.. also ich meinte mit meinem "Willen brechen" natürlich nichts gewaltsames. Einfach zeigen, dass es nicht immer nach ihrem Willen gehen kann. (Das ist doch auch ein Willensbruch oder?) Naja ich hoffe ihr versteht was ich meine!

Auch ich wünsche euch eine gute Nacht!
Zum Anfang der Seite

rosenbluete05

Schweiz
77 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  08:10:04 Uhr  Profil anzeigen
E N T S C H U L D I G U N G

bin zur Zeit etwas durch den Wind. Musste von 40% auf 60% aufstocken -> Personalmangel. war halt da bei der Frage auch nicht Konsequent und habe einfach NEIN gesagt. wie bei vielem im Leben.

Lag eh die halbe, naja fast die ganze Nacht wach. Mir ist so einiges durch den Kopf. Ich werd was machen gegen das Inkonsequent sein. Aber geht wohl nicht von heute auf morgen.

Also in diesem Sinne. Danke
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  08:36:29 Uhr  Profil anzeigen
Hallo rosenbluete

Entschuldigung angenommen :-) Es gibt einfach strube und turbulente Zeiten im Leben, wem sagst Du das. Arbeite auch 60 % und kann Dir nachfühlen. Wenn es für Dich aber zu viel ist, dann sage es, Dir und Deiner Familie zu Liebe. Da musst Du egoistisch sein, Dein Arbeitgeber denkt ja auch nicht an Dich.

Hoffentlich hattest du eine bessere Nacht - wie Du sagst, es geht nicht von heute auf morgen. Aber mit Einsicht ist ein grosser Schritt getan und wenn Du "dranbleibst" sieht es schon bald auch anders aus.

Ich wünsch Dir viel Glück.
Zum Anfang der Seite

Seestärndli

Schweiz
1060 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  11:07:53 Uhr  Profil anzeigen
Rosenbluete, ich hoffe du kriegst die es in Griff mit deiner Tochter. Manchmal ist das Leben etwas "steinig" und wird es alles zuviel. Wichtig ist, dass du nicht aufgibst, Rückschläge einsteckst und wieder nach vorne schaust. Tönt einfach, ich weiss. Aber ich musste es auch lernen, wenn auch in anderen Bereichen und es gelingt mir selbstverständlich auch heute nicht immer.

Ich wünsche dir ein ruhiges Wochenende!

Liebe Grüsse
Seestärndli
Zum Anfang der Seite

rosenbluete05

Schweiz
77 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  11:24:31 Uhr  Profil anzeigen
Danke alljenen die meine Entschuldigung annehmen und mir Mut machen.
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  12:19:12 Uhr  Profil anzeigen
hallo Rosenblüte..
ich finds schön, dass du was ändern willst! für dich und deine Familie.. wünsche dir dabei viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen! ah ja: und viel Ruhe und gute Nächte!
auch wenn es am Anfang sehr schwierig sein wird und du das Gefühl hast, es ist ja eher noch schlimmer als vorher- lass dich davon nicht abschrecken!
ich hoffe für dich, dass du eines Tages (oder sogar sehr bald) sagen kannst: jawohl, das Ganze hat sich gelohnt und mir und auch meiner Kleinen gehts viel besser. denn wenns dir nicht gut geht, das spürt auch dein Kind!
und denk daran, dein Kind ist ja eine Kämpfernatur, auch das wird sie meistern..
schönes Wochenende und liebe Grüsse
Zum Anfang der Seite

Mira


379 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  13:30:50 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenbluete
Ich hoffe, Du hattest eine einigermassen gute Nacht!?
Habe mich durch die Beiträge mal durchgelesen, es wurden Dir ja wirklich viele gute Tipps gegeben.
Was ich mal fragen wollte: wie sieht denn bei Euch der Ablauf am Abend aus? Vielleicht würde Deiner Tochter auch ein bestimmtes "Ritual" helfen.
Bei uns z.B. verläuft der Abend eigentlich immer gleich. Nach dem Abendessen gehen wir alle zusammen ins Wohnzimmer und machen gemeinsam noch was - der Kleine darf sich jeweils aussuchen, was er gerne machen möchte. Ein Spiel, Malen, Kneten, oder sonst was. Danach bekommt er seine Milch (den Schoppen haben wir vor 2 Wochen erfolgreich durch die Tasse ersetzt!) Wenn er seine Milch ausgetrunken hat gehen wir Pyjama anziehen, Zähne putzen, danach gibts noch eine "Gutenachtgeschichte" und dann ab in die Federn. Das wird ohne wenn und aber akzeptiert. Er versucht zwar auch manchmal, noch etwas Zeit zu schinden indem er nochmals ein Büechli holt oder gar fragt ober er noch etwas Trickfilm schauen darf - versuchen werden sie es immer!

Vielleicht wäre es auch noch hilfreich, wenn Deine Tocher nicht selber aufstehen könnte, ihr sie also wieder ins Kinderbett legt. Somit kann sie dann nicht selber Spielzeug etc. holen.
(bei meinem Sohn brauch ich das Kinderbett zwangsläufig noch. Nicht weil er aufstehen würde sondern weil er so unruhig schläft. Wir hatten schon oft versucht - es hat zwei Stangen die man rausnehmen kann, damit die Kinder eben selber aufstehen können - er schafft es aber selbst durch diese "kleine Lucke" im Schlaf rauszufallen.)

Wünsche Dir viel Geduld!
Zum Anfang der Seite

ayumi

Schweiz
45 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  16:02:20 Uhr  Profil anzeigen
hi rosenbluete, ich haette da mal 'ne frage an dich: hast du deine tochter mal in einer ruhigen minute gefragt, WARUM sie nicht durchschlafen kann, immer aufsteht usw., resp. warum sie nachts immer aufwacht? hat sie angst? weshalb? einschlafen kann sie ja wohl recht gut, wenn ich das richtig verstanden habe.

ich würde auf jeden fall auch nach wasseradern schauen lassen, das bett dann umstellen. und wenn sie auf die tropfen von der homöopathin recht gut reagiert hat, wäre das mein nächster ansatzpunkt. wir lange habt ihr die tropfen gegeben? nicht lange genug? vielleicht waren die tropfen nicht in der richtigen verdünnung, oder das mittel hat nicht ganz gestimmt. aber sie hatten ja doch anfangs eine verbesserung bewirkt. ich denke dass ihr mit dem richtigen mittel besser weiterkommt als mit den similasan-chuegeli, die ja eine mischung aus verschiedenen mitteln sind und nie so gut wirken können wie ein richtig ausgewähltes konstitutionsmittel!

ayumi
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  16:32:34 Uhr  Profil anzeigen
hallo rosenbluete

ich gratuliere dir zum ersten schritt nach vorne in eine tolle zeit mit deiner tochter.

ich wünsche dir viel kraft, mut und zuversicht. bleib stark, bleib dabei, es wird sich auszahlen. nicht von heute auf morgen, aber schritt für schritt. wenn du an dich glaubst schaffst du alles.

du kannst auch eine liebevolle mutter sein, wenn deine tochter sich an dir auflehnt und schreit. sie sucht dich und du wirst ihr dich spühren lassen. mit regeln und grenzen.

P.S. Medikamente und/oder natürliche heilmittel können nebenbei eingesetzt werden, sind aber nicht die lösung für dein problem. sie können unterstützend wirken. DU BIST DIE LÖSUNG.


Nuggitante
Zum Anfang der Seite

moonshine

Schweiz
84 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2008 :  17:35:38 Uhr  Profil anzeigen
Hallo an Alle
Herzlichen Dank an alle die hier Typs gegeben haben. Habe nämlich genau das gleiche Problem mit meinem 2 Jährigen Sohn.
Es hat sich zwar schon viel gebessert, er schläft jetzt durchschnittlich so um 20.30 Uhr bis 21,00 Uhr, nicht mehr um 23.OO uhr und noch später
Zum Anfang der Seite

rosenbluete05

Schweiz
77 Beiträge

Erstellt  am: 03.02.2008 :  12:09:51 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen

ich habe mal einen Teil eurer Meinungen meinem Mann zum lesen gegeben. (er liest nicht sooooo gerne...) Ich werde ihm nun täglich einige Beiträge ausgedruckt präsentieren.
was er bis jetzt gelesen hat, gefällt ihm - mehr oder weniger natürlich ;-)

was wir nun beim heutigen "Mittagschlaf" gemacht haben, war sie durch Mittagsruhe zu ersetzten. Zur Zeit ist es ruhig oben. Ich hab ihr auch extra die Storen nicht runtergelassen damit sie nicht zum Festbeleutung machen "muss". Ich sagte ihr sie muss bleiben bis Mami oder Papi kommen.

der Wecker der ihr zeigen soll wann die zimmerstunde fertig ist, steht noch im Laden, aber wird nach der Fasnacht besorgt!

ich werde euch zu gegebenr Zeit dann von unseren Vortschritten berichten - jedoch erst nach der Fasnacht, dann kehrt wieder die normale Ruhe ein.

Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 03.02.2008 :  23:15:30 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rosenbluete05

S U P E R ! ! ! ! !

Aller Anfang ist schwer, aber Du hast den ersten Schritt bereits gemacht. Auch wenn es nicht sofort klappen sollte - ist es kein Weltuntergang (und ist mir auch schon viel passiert) Wichtig ist, dranbleiben - schlimmer wird es sicher nicht :-)

Viel Glück!

Christina
Zum Anfang der Seite

Glückskäfer

Schweiz
923 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  10:42:39 Uhr  Profil anzeigen
hallo zusammen,

ich habe mich jetzt mal bis hierher durchgelesen. eigentlich wollte ich gleich nach dem eingangspost antworten, ohne mir die anderen anworten durchzulesen und bin froh, hab ich erst gelesen!

1. es ist wirklich so, dass dem leser dieses themas auffällt, dass beiträge gelöscht wurden. ich frage mich hingegen, wie es geht, dass man (s)einen beitrag so löschen kann, dass nicht einmal mehr ersichtlich ist, dass es existent war.
zudem finde ich es echt nicht fair, wenn man beiträge löscht!

2. als ich den eingangspost las, hab ich echt den kopf geschüttelt! mit globuli ein kind "zudröhnen" ist ja wohl absoluter blödsinn und nach einer woche erfolge zu erwarten noch grösserer! globulis wirken frühestens nach 3-4 wochen! und wenn man es genau nimmt, dann gibt man 7 globulis und nicht 8!!!!

3. ich will hier gar keine tipps mehr geben, es wurden sehr viele und gute tipps gegeben und das sollte reichen, um sein eigenens verhalten zu reflektieren.
denn die frage sollte nicht lauten: wie ist mein kind?, sondern sollte lauten: warum ist mein kind so?
kein kind auf dieser welt ist als tyrann oder dergleichen geboren. unsere kinder sind so, wie wir sie erziehen! und wenn ich mein kind im säuglingsalter in der nacht mit einem schoppen beruhige, muss ich mich nicht wundern, wenn es mit knapp 3 jahren nach einem schoppen in der nacht schreit.
wenn ich meinem kind im bett...zur guten nacht...einen schoppen gebe, muss ich mich nicht wirklich wundern, wenn mein kind erbricht. milch ist erwiesenermassen ursache für kindliches erbrechen...ob im auto, im bus oder im bett!

wenn ein kind mit knapp drei jahren noch nicht durchschläft, dann hat es schlafen nie wirklich gelernt. und wer ist der lehrer??

der sohn unserer bekannten ist auch ein tyrann, aber nur bei und mit seinen eltern, resp. mit seiner mutter. wenn er hier bei uns zum spielen ist, ist er wie ausgewechselt, nicht wiederzuerkennen. der bursche hat sehr schnell gelernt, wie er mit seinen eltern umgehen muss, damit sie ihn wahrnehmen!

ja, es ist scheinbar sehr schwer als eltern zu erkennen, dass die fehler bei einem selbst zu suchen sind, und wenn man in der lage ist, sein eigenes verhalten zu reflektieren, dann sind die fehler auch zu beseitigen.
ich spreche mich von fehlern nicht frei, aber hätte meine tochter schlafprobleme, dann würde ich den fehler bei mir suchen und nicht dem kind zuschieben und behaupten, es würde mich tyrannisieren.

und das kind im eigenen erbrochenen liegen zu lassen, käme für mich nie in frage. der schoppen muss weg und dann erbricht das kind auch nicht! wenn die zimmerlampe herausgedreht wird, dann hilft eine blaue 20 watt birne, um dem kind die angst vor der dunkelheit zu nehmen.

meine offene und ehrliche meinung!
gruss glückskäfer
Zum Anfang der Seite

phebe

Schweiz
5 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  15:11:55 Uhr  Profil anzeigen
hallo,
auch wir kennen und kannten das Problem, wir versuchten es mit einem Mondcheteli .... ( aus Mondstein ) und wie immer, man muss halt auch etwas daran glauben und es half bei uns. Nicht immer,aber unsere bald 3 jährige schläft viel besser ...
viel glück und nerven.
gruss
Zum Anfang der Seite

orphan

Schweiz
1730 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  16:21:37 Uhr  Profil anzeigen
Die Antwort von dir, Glückskäfer, finde ich ziemlich "hart". Die Eltern sind die Lehrer und müssen die Kinder erziehen - das sehe ich auf jeden Fall auch so. Dennoch kann es sein, dass ein Kind nicht schläft obwohl man alles ausprobiert hat. Oder ein Kind erbricht, auch wenn es keine Milch bekommt oder krank ist!

Das mit den Globulis sehe ich auch nicht ganz so. Weshalb gibt es dann Globulis namens Meteo, die vor und nach dem Vollmond gegeben werden können? Da kann man nicht 3 bis 4 Wochen auf den Erfolg warten! Auch die Globulis gegen Schnupfen (laufende Nase) müssen gleich wirken!

Mein Sohn ist 4 1/2 und schläft selten durch. Er hat sehr wohl gelernt zu schlafen. Trotzdem schläft er nicht durch.

Es gibt sehr VIELES, das nicht von den Eltern gesteuert werden kann und das Verhalten von Kinder beeinflusst!

Aber es ist schön, dass du ein so pflegeleichtes Kind hast. Freu dich darüber. Es ist nicht selbstverständlich.

Bearbeitet von: orphan am: 04.02.2008 16:23:18 Uhr
Zum Anfang der Seite

Glückskäfer

Schweiz
923 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  16:37:09 Uhr  Profil anzeigen
hallo orphan,

ja ich weiss, bin halt gern offen und direkt und schleiche ungern um den heissen brei herum!

wir reden hier aber nicht über kranke kinder oder von kindern, die durch veränderungen, stress oder dergleichen nicht ein-, durch- oder generell nicht schlafen können, sondern von kindern, denen tyrannisiererei vorgeworfen wird.

mir persönlich hat eine apothekerin gesagt, dass globuli erst nach 3-4 wochen wirken. ich musste meiner tochter nämlich auch mal eine zeitlang diese kügelchen geben. und es war so, erst nach 3 wochen spürte ich eine verbesserung!
die globulis gegen schnupfen wirkten nie sofort!

warum schläft denn dein sohn nicht durch? wie äussert sich denn das? wacht er auf und ruft dich?
meine schwester hat drei kinder und bei den beiden kleinsten war das thema schlafen die reinste katastrophe. der mittlere hat mit 4 noch nicht durchgeschlafen. jede nacht ein mordstheater. der bursche brüllte und muttern rannte, brachte ein fläschchen nach dem anderen. sie hatte mich dann mal ernsthaft gefragt, woran das liegen könnte, dass er nicht schläft. das besserte sich, als die jüngste geboren wurde.

ich bin der meinung, kein kind tut etwas mit böser absicht oder um die eltern zu tyrannisieren. sie (er)lernen gewissen verhaltensweisen und diese umzulernen oder gar abzugewöhnen ist scheinbar sehr schwer.

der junge, von dem ich oben schrieb, hat anfangs immer gefragt, ob er dies oder jenes bekommen kann. hat er es bekommen, war gut, wenn nicht hat er anfangs immer wieder gefragt und nach einer weile fing er an zu motzen, zu jammern, lautstark zu nerven...bis er es dann bekam! folge?
heute fragt er gar nicht mehr, sondern fordert alles sofort lautstark ein.
siehst du das problem? er hat gelernt, dass er dinge bekommt, wenn er sie lauthals einfordert.

die ersten drei jahre eines menschen sind prägend, und welche dinge gibt es, die eltern nicht steuern können, die das verhalten des kindes beeinflussen??? und wir reden nicht von kranken kindern!

nun ja, ich meine behaupten zu können, dass meine tochter pflegeleicht ist, dennoch hat auch sie ihre macken und ich meine fehler!

gruss glückskäfer

Bearbeitet von: Glückskäfer am: 04.02.2008 16:39:03 Uhr
Zum Anfang der Seite

Mondstern

Schweiz
3213 Beiträge

Erstellt  am: 05.02.2008 :  16:01:03 Uhr  Profil anzeigen
@ Glückskäfer, ich kann Dir grösstenteils zustimmen. Was mich etwas sauer macht, sind so Aussagen die Naturmedizin verteufeln.

Es braucht in der Regel eine sehr hohe Überdosis an zB Kügelchen, bis jemand wirklich Schaden nimmt.

Eine solche Aussage wie sie von mungge kommt, finde ich dann absolut unagebracht. Wenn man wirklich gläubig erzogen worden ist und daran glaubt das Beten hilft, der hat im Normalfall keine Abneigung und eine solche negative Haltung gegenüber der Homöopathie. Solche Aussagen kommen von Menschen die sich noch nie wirklich mit Homöopathie auseinander gesetzt haben.

Die Aussage meiner ehemaligen Chefin bezgl Homöopathie war: "ich gebe meinem Kind lieber Chemie, denn mit Homöopathie bringe ich mein Kind um. Das schadet etc." Da kann ich mir, sorry, nur noch an den Kopf langen.

Glückskäfer Du hast recht, die Wirkung in der Naturmedizin baut sich über Wochen auf, wirkt also nicht von heute auf morgen. Es kann in den ersten paar Tagen sogar eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes kommen. Dies ist aber normal. Aber es gibt einige wenige "Kügelchen/Tropfen" die auch kurzfristig helfen. Wie zB Mittel gegen Periodenschmerzen, Kopfschmerzen etc.

Bezgl Wasseradern gibt es heute schon viele wissenschaftliche Untersuchungen. Man muss also nicht daran glauben, sondern es ist erwiesen, dass diese Störungen in der Befindlichkeit verursachen können.

Und nun zum Schluss, ja, die Eltern sind fast immer am Verhalten der Kinder schuld. Wir haben es in der Hand. Ich hatte nie Probleme mit meinen Kindern in der Nacht. Hab ich alles richtig gemacht? Nein, ganz sicher nicht. Aber mir wäre es nie in den Sinn gekommen meine Kinder in der Nacht zu "verbäbele" indem ich immer sofort springe, etwas zu trinken gebe oder sie gar aus dem Bett nehme weil sie nicht schlafen konnten.
Wie man die Kinder erzieht so hat man sie. Man sollte etwas mehr gesunden Menschenverstand einsetzen und zwar nicht erst nach ein paar Jahren sondern von Anfang an. Nicht immer müssen sich die Eltern nach den Kindern richten, sondern die Kinder nach den Eltern.
Wenn das im Kleinkindalter nicht klappt, dann wird es das später erst recht nicht und die Probleme werden nicht kleiner, sondern grösser!
Zum Anfang der Seite

Glückskäfer

Schweiz
923 Beiträge

Erstellt  am: 05.02.2008 :  16:30:41 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: Mondstern

@ Glückskäfer, ich kann Dir grösstenteils zustimmen. Was mich etwas sauer macht, sind so Aussagen die Naturmedizin verteufeln.



hallo mondstern,

du hast das so in einem satz geschrieben, meinst du denn mich? ich verteufel nämlich die naturmedizin gar nicht!

gruss glückskäfer
Zum Anfang der Seite

Mondstern

Schweiz
3213 Beiträge

Erstellt  am: 05.02.2008 :  16:37:03 Uhr  Profil anzeigen
Sorry wenn das so rüber kommt, nein Glückskäfer, meine natürlich nicht Dich.

Zum Anfang der Seite

orphan

Schweiz
1730 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2008 :  09:16:09 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

Wer weiss denn schon, was in einem Kind vorgeht? Wer weiss, ob ein Kind "krank" ist? Vielleicht hat das Mädchen von rosenbluete05 tatsächlich ein "Problem", das nicht erkannt ist ... das nicht erkannt werden konnte - bisher?!?

Mein Sohn schläft nicht, weil ... ? Ich kann ihn 100mal fragen. Er gibt keine Antwort. Er gibt auf überhaupt keine Fragen eine Antwort. Da kann man ihn fragen was man will. Man bekommt NIE eine Antwort. Keine Ahnung weshalb. Er weint, wenn er zu Bett gehen muss, er wimmert, wenn ich das Zimmer verlasse, er schreit, wenn er im Beginn ist einzuschlafen. Schläft er, schreit er - und ich meine wirklich SCHREIEN - des öfteren und wacht immer wieder auf. Er beruhigt sich nur, wenn ich ihm einige Male über den Kopf streiche. Das heisst, ich muss jedesmal aufstehen, wenn er schreit. Ich hab versucht, ihn schreien zu lassen. Er schreit über 1 h ... bis er erbricht bzw. so in Panik gerät, dass er hustet, nicht mehr atmen kann etc.!

Ich habe zwei Kinder. Beide von anfang an gleich erzogen. Beim Älteren hat NICHTS funktioniert und beim jüngeren geht praktisch alles! Beim Jüngeren war ich anfangs sehr unsicher, weil ich dachte, ich hätte beim Älteren alles falsch gemacht. Da ich aber keine Ahnung hatte, wie ich es "anders" bzw. "richtig" machen sollte, machte ich es einfach wieder gleich. Ich weiss inzwischen mit Sicherheit, dass es nicht an unserer Erziehung lag.

Momentan bin ich sehr, sehr nachdenklich, wenn ich "solche" Geschichten höre. Früher, war ich auch immer der Meinung, dass es an der Erziehung lag und mit den "richtigen Mitteln" alles zum Guten gewendet werden kann! Heute sehe ich das ganz anders. Ich habe selber erfahren müssen, wie wenig gewisse "Methoden" helfen und ich habe mich sehr, sehr lange deswegen als schlechte Mutter gefühlt. Immer wieder musste ich hören, wie ich meinen Sohn erziehen sollte! Aber es half alles nichts. Ich scheitere immer wieder - jedenfalls bei meinem älteren Sohn. Der Jüngere ist auch nicht einfach - aber wenigstens sieht man, dass "die Erziehung" bei ihm klappt.

Klar, kann man auch meinen älteren Sohn erziehen. Kann ... muss. Aber die Art und Weise unterscheidet sich doch sehr, sehr stark von der normalen Erziehungsmethoden, die angeblich bei JEDEM Kind funktionieren!

Man sollte grundsätzlich die Mütter ernster nehmen.

Ich kann einfach nur wiederholen, dass alle, die "normale" Kinder haben, darüber sehr glücklich sein sollten.
Zum Anfang der Seite

fabian

Schweiz
560 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2008 :  14:21:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen

Lieber Mondstern, bitte, dieser 08-15-Spruch "wie man sie erzieht, so hat man sie" gehört definitiv in das Mittelalter. Das mag teilweise stimmen - aber unser Horizont ist doch in der heutigen Zeit etwas weiter wie jener der vergangenen Generationen. Oder erkläre mir mal, wie bei gleicher konsequenter Erziehung die Kinder teilweise völlig verschieden sind?? Mondstein, vielleicht hattest Du bei Deinen Kindern mehr Glück, als Dir vielleicht bewusst ist?

Ich habe keine Probleme mit meinen beiden. Aber ich kenne die Eltern seit unserer Kindheit, die nun selber Kinder haben. Die Kinder werden genau gleich erzogen, reagieren aber total verschieden. Der Spruch " Wie man sie hat ... " ist doch in solchen Situationen absoluter quatsch. Und ich hab selber gesehen, wie verzweifelt diese Eltern sind. Da verstehe ich Orphan auf jeden Fall ganz gut, was sie meint.

Was würdest denn Du in Orphans Situation machen, wenn das Kind schreit und schreit und schreit? Eine Stunde, zwei Stunden die ganze Nacht? Nicht bloss eine Woche sondern jeden Tag? Bin mal gespannt auf Deine Ratschläge ...
Zum Anfang der Seite

Nuggitante

Schweiz
1352 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2008 :  14:51:05 Uhr  Profil anzeigen
ich finde die aussage von mondstern, dass man die kinder so hat wie man sie erzogen hat, richtig. das ist kein mittelalter-spruch, sondern gerade auch heute voll zutreffend.

ich gehe immer davon aus, dass es sich um "gesunde" kinder handelt, denn in der erziehung von kranken kindern oder kindern mit leichten gesundheitlichen problemen oder behinderungen sieht die sache wieder ganz anders aus. und ich weiss wovon ich spreche, gehe aber aus persönlichen gründen nicht weiter darauf ein.

das kind von orphan kann mit dem kind von rosenbluete wirklich nicht verglichen werden. oder besser gesagt die probleme mit den kindern/durch die kinder.

wenn ein kind wahrnehmungs- und entwicklungsstörungen hat, reagiert es mit sicherheit anders auf eine situation als ein "gesundes" kind. das behaupte ich jetzt mal, ohne orphan's kind zu kennen oder direkt mit orphan kontakt gehabt zu haben.

sicher kann man ein schreiendes und tobendes kind auch von der seite anschauen, dass man es schonen muss, weil es krank sein könnte und man kann versuchen, die probleme durch bettumstellen, globuli, wasseradern aufspüren und sonstiges zu beseitigen. und man kann die "schuld" auch den ergebnissen der suche in die schuhe schieben. langfristig ändert sich aber nicht viel. und die probleme gehen in anderen situationen weiter. manchmal kann es unterstützend wirken.

wenn aber eine mutter erzählt, dass sie dem schreienden kind nochmals und nochmals einen schoppen holt, die ausgedrehte glühbirne wieder eindreht weil das kind tobt und wütet, nochmal ins zimmer rennt und und und, dann hat das verhalten des kindes nichts mit einer eventuellen versteckten krankheit zu tun sondern ist wie schon hundertmal hier beschrieben die folge der inkonsequenz der mutter/eltern.

ich denke mal, dass rosenbluete genau weiss, wie sie sich nun ihrem kind gegenüber verhalten sollte und wird schnell merken, wie das kind positiv darauf reagieren wird. nicht von heute auf morgen, aber wenn sie dran bleibt und ihr verhalten ändert und ihre stellung als mutter dem kind gegenüber wieder einnimmt, dann klappt es.

@orphan, falls ich dir zu nahe getreten bin, was falsches in bezug auf DEIN kind oder deine persönlichkeit geschrieben habe, war das nicht meine absicht.

Nuggitante

Bearbeitet von: Nuggitante am: 06.02.2008 16:05:44 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Forum geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Wichtiger Hinweis zum «Liliput Familienforum»:
Bevor Sie einen Beitrag im Liliput Familienforum publizieren, beachten Sie bitte, dass die Liliput Webseite aus verschiedenen Bereichen besteht, wo Sie eine entsprechende Anzeige publizieren können! Zum Beispiel Angebote und Gesuche rund um die Kinderbetreuung (Babysitter, Tagesmutter, Kinderkrippe, Spielgruppe etc.) gehören ausdrücklich in den Bereich «Liliput Kinderbetreuung»! Stellenangebote oder Stellengesuche ebenfalls nicht im «Liliput Familienforum», sondern im «Liliput Stellenmarkt» platzieren!

Um neue Bekanntschaften und Kontakte zu knüpfen besuchen Sie auch die «Liliput Kontaktanzeigen» - die Kontakte Webseite der etwas anderen Art - Kontakte rund um Familie und Kind wie Mami/Mutter sucht Kontakt zu Mamis oder werdenden Mamis | «Betreuungssharing» & Spielgefährte/in | Ferienlager & Ferienplatz | Au Pair sucht Aupair | Familie sucht Ersatz Oma, Omi, Nonna oder Opa, Grosseltern, Grossmami oder Grosspapi | Gotti oder Götti, Pate oder Patin usw. Infos und Tipps rund um die Familie finden Sie auch unter Familien Beratungs- & Kontaktstellen und günstige Familienwohnungen finden Sie z.B. unter Wohnungen & Immobilien Schweiz.

Zudem wird das Liliput Familienforum bis auf weiteres werbefrei betrieben, smile da die Google AdSense Werbung in den meisten Fällen «unzutreffend», oder gar «tendenziös» waren! Siehe auch Liliput Forumsbeitrag: «Abzocker - Fragwürdiger Link auf Liliput»
Liliput Kinderbetreuung | Liliput Stellenmarkt | Liliput Kleinanzeigen | Liliput Spiele © Liliput.ch Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000