Liliput Zwerg Home Liliput Startseite | Kinderbetreuung | Familienseiten | Stellenmarkt | Kleinanzeigen | Kontaktanzeigen | Erlebniswelt | Liliput Spiele
www.Familienseiten.ch - das gratis Liliput Familienseiten Webverzeichnis rund um Schwangerschaft und Geburt, Baby und Kleinkinder, Babyschwimmen, Babysittervermittlung, Familien-/Mütterzentrum, Ausflug, Ferien und Reisen, Immobilien, Kinderkleiderbörse, Secondhand Börse und Secondhand Shop. Jetzt Ihre Webseite kostenlos eintragen bei Liliput!
Liliput Zwerg - Familien Forum
Lilipedia: Jetzt neues Thema eröffnen
 Alle Foren
 Liliput Forum Archiv - Stand 17. November 2008
 Tiere, Haustiere und Heimtiere - Hunde und Katzen
 Bauernhof, Kühe und Kälber - Habt ihr das gewusst?
 Forum geschlossen  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Jo.Elle

Schweiz
224 Beiträge

Erstellt am: 22.09.2008 :  12:22:20 Uhr  Profil anzeigen
Bin nur ich so ignorant?

Mit meiner fünfjährigen Tochter verbrachte ich ein verlängertes Wochenende an dem Ort wo ich aufwuchs. Obwohl ich keine Familie mehr dort habe, ist es doch wie ein Nachhausekommen, denn wir werden von den ehemaligen Nachbarn, die noch immer ihren Bauernhof dort betreiben, jedesmal herzlich aufgenommen.

An diesem Wochenende half ich dabei, die Zwetschgen, die gerade reif waren abzulesen, genoss die Ruhe und die schöne Aussicht die man von dort hat. Meine Tochter durfte auf dem Traktor mitfahren und auch die sonstigen Arbeiten, die auf einem Bauernhof so anfallen, verfolgte sie mit grossem Interesse.
Am Nachmittag erfuhren wir, dass ein Kalb geboren worden war, welches sich noch mit der Mutter auf der Weide befand. Dieses galt es, samt Mutter in den Stall zu holen. Ob wir mitkommen wollen, fragte der Bauer, mit dem zusammen ich aufgewachsen war. Natürlich wollten wir. Ein kleines Kälbchen, neues Leben! Und das aus nächster Nähe.
So was sieht man schliesslich nicht alle Tage!
Was dann geschah allerdings auch nicht. Aufgeregt fuhren wir mit auf die Weide. Meine Tochter hatte noch nie ein neugeborenes Kälbchen gesehen und freute sich ganz besonders. Und da war es dann. Ein wunderschönes, hellbraunes Kälbchen, noch keine Stunde alt. Der Lärm des Traktors machte ihm Angst und es versuchte aufzustehen und bei seiner Mutter Schutz zu suchen. Auch sie machte der Traktor nervös. Sie versuchte ihm aus dem Weg zu gehen, doch dazu musste sie von ihrem Jungen weg. Muhend kam sie wieder zurück, wollte ihr Junges dazu aufmuntern mit ihr zu kommen, doch das konnte bei aller Mühe noch nicht selber aufstehen.
Ich versuchte Conny, so hiess die Kuh, zu beruhigen, sprach leise auf sie ein und sagte ihr, dass alles gut sei. Wir wollten ihr bloss helfen das Kalb in den Stall zu bekommen, dann könne sie wieder bei ihm sein. Sie begriff nicht, warum wir ihr Junges wegholen wollten und das verstand ich gut. Eigentlich wusste ich selber nicht warum wir das taten.
Der Bauer lud das Kalb auf den Anhänger und los ging es. Das Ziel war es, Conny dazu zu bringen, mit uns zu kommen. Das war anscheinend nicht immer einfach, da Kühe die Angewohnheit haben, an den Platz zurück zu kehren, wo sie ihr Junges geboren haben um es dort zu suchen, da sie manchmal nicht verstehen, dass es in dem Anhänger des Traktors ist. Conny aber verstand das sehr wohl und trabte eilig hinter uns her. Sie wurde immer nervöser und war sichtlich verzweifelt. Es erstaunte mich, dass sie uns nicht angriff.
Immer schneller versuchte sie zu gehen, hielt sich so nahe wie möglich am Traktor. So nah, dass wir sie mit einem Stock wegscheuchen mussten, weil wir ihr sonst über die Füsse gefahren wären. Dann wechselte sie die Seite und konnte so ihr Junges sehen, dass hilflos und verängstigt bei uns im Anhänger lag. Sie streckte den Kopf herein und gab muhende Laute von sich, wohl um das Kleine zu beruhigen.
Conny tat mir so leid und ich hätte viel darum gegeben ihr begreiflich zu machen, dass wir ihr nichts taten, ihr nur helfen wollten. Ich redete weiter auf sie ein, versuchte sie, so gut es ging, zu beruhigen. Gleich würden wir im Stall sein. Gleich würde sie wieder bei ihrem Jungen sein können. Die Fahrt dauerte keine fünf Minuten, doch mir kam sie viel länger vor und Conny wohl wie eine Ewigkeit.
Endlich hatten wir es geschafft. Da war der Stall. Conny hatte ihre Sache gut gemacht. Sie war mit uns gekommen. Im Geiste sah ich schon, wie die beiden wieder glücklich vereint waren und das Kleine an dem prallen Euter der Mutter saugte. Was für ein Wunder war doch so eine Geburt!
Doch dann kam der Schock. Der Bauer stieg vom Traktor, führte Conny in ein Gehege und machte sich daran das Gatter zu schliessen. Das Kalb war noch immer im Anhänger. Ich dachte er wolle es vielleicht zuerst waschen, da es etwas schmutzig war. In seiner Angst und bei dem Versuch vor dem Traktor weg zu laufen, war es in einen Kuhfladen gefallen. Sie bekommt es doch wieder?, rief ich zur Sicherheit. Nein, sagte der Bauer, leider nicht.
Ich dachte er wolle mich auf den Arm nehmen, mache Witze. Ne, oder?, fragte ich ungläubig. Doch, sagte er, sie ist keine Mutterkuh. Ich stand da, verwirrt zuerst, dann fassungslos und versuchte die Tränen zurück zu halten, die ich aufsteigen fühlte. Meine Kehle war wie zugeschnürt. Keine Mutterkuh? Sie hatte doch soeben ein Junges geboren! Was zum Teufel sagte er da?
Ich erfuhr, dass Conny eine Milchkuh war, die jedes Jahr, ihr ganzes Leben lang, ein Junges gebären muss, dass man ihr dann wegnimmt, damit wir ihre Milch haben können.
Nun konnte ich meine Tränen nicht mehr zurück halten. Das Kleine schrie nach der Mutter, Conny muhte nach ihm. Und ich stand da und konnte nichts tun. Rein gar nichts. Und was das schlimmste an der ganzen Sache war, war dass ich all die Jahre in denen ich Milch getrunken hatte, nichts von diesem Schmerz, diesem Kummer der Mutterkühe die keine sind, gewusst habe. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, habe ihren Kälber als Kind selber die Flasche gegeben und nicht einen einzigen Gedanken daran verschwendet, warum sie wohl nicht selber bei ihrer Mutter trinken.
Ich Idiot habe wirklich gedacht, Kühe seien dazu gemacht Milch zu geben. Ich wusste nicht, dass sie ganz wie bei uns, diese Milch nur dann produzieren, wenn sie ein Baby haben, dass sie ernähren müssen. Ich wusste es einfach nicht. Ich fragte den Bauer wie er das tun könne, die Jungen den Müttern einfach wegnehmen. Er sagte, er fände es auch nicht gut, selber trinke er auch keine Milch, aber das sei halt so. Die Leute wollten eben ihre Milchprodukte.

Habt ihr es gewusst? Wusstet ihr, dass man hunderttausenden von Kühen wie Conny ihre Babys wegnimmt und ihnen dann ihre Milch stiehlt, damit wir sie trinken können, obwohl unser Körper gar nicht für ihre Verdauung gemacht ist? Habt ihr es gewusst?

Ich hoffe Conny kann mir vergeben, dass ich ihr gesagt habe, alles sei gut, wenn in Wirklichkeit gar nichts gut war. Ich habe es einfach nicht gewusst. Und das tut mir so leid!

Joelle R. Schwemmer
21. September 2008

Inyuk

Schweiz
396 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2008 :  12:37:54 Uhr  Profil anzeigen
Ja das habe ich gewusst und zwar schon al Kind. Ich war oft auf dem Bauernhof und half die Kölbchen zu tränken. Ich habe auch gefragt warum es nicht bei der Mutter ist und da hat es mir der Bauer erklärt.Ich bin ganz erhlich entsetzt das Du es nicht gewusst hast. Was haben Dir die Eltern so wie der Bauer eigentlich gesagt woher die Milch kommt?? Es ist erschreckend wie viele Leute nicht wissen woher die Milch kommt und warum.
Die Alternative ist keine Milchprodukte mehr zu konsumieren, denn auch Schafe und Ziegen werden die Lämmer sehr früh ( spätesten mit 6 Wochen) weggenommen damit die Milch genutzt werden kann. Denn für ein Kilo frischkäse braucht es mind. 4 Liter Milch und für Hartkäse etwa 12 Liter für 1 Kg Käse. Das ist viel Milch für relativ wenig Käse und damit er rentiert werden die Lämmer und Kälber von der Mutter getrennt. Das ist zwar ungerecht dem Muttertier und dem " Kind" gegenüber aber die Bauern haben gar keine andere wahl.
Zum Anfang der Seite

Liliput

Schweiz
882 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2008 :  14:56:57 Uhr  Profil anzeigen
Doppelter Forums-Beitrag: Fortsetzung unter «Habt ihr das gewusst? Was für Alternativen gibt es?»

Forumsbeitrag/Thema geschlossen.
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Forum geschlossen  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Wichtiger Hinweis zum «Liliput Familienforum»:
Bevor Sie einen Beitrag im Liliput Familienforum publizieren, beachten Sie bitte, dass die Liliput Webseite aus verschiedenen Bereichen besteht, wo Sie eine entsprechende Anzeige publizieren können! Zum Beispiel Angebote und Gesuche rund um die Kinderbetreuung (Babysitter, Tagesmutter, Kinderkrippe, Spielgruppe etc.) gehören ausdrücklich in den Bereich «Liliput Kinderbetreuung»! Stellenangebote oder Stellengesuche ebenfalls nicht im «Liliput Familienforum», sondern im «Liliput Stellenmarkt» platzieren!

Um neue Bekanntschaften und Kontakte zu knüpfen besuchen Sie auch die «Liliput Kontaktanzeigen» - die Kontakte Webseite der etwas anderen Art - Kontakte rund um Familie und Kind wie Mami/Mutter sucht Kontakt zu Mamis oder werdenden Mamis | «Betreuungssharing» & Spielgefährte/in | Ferienlager & Ferienplatz | Au Pair sucht Aupair | Familie sucht Ersatz Oma, Omi, Nonna oder Opa, Grosseltern, Grossmami oder Grosspapi | Gotti oder Götti, Pate oder Patin usw. Infos und Tipps rund um die Familie finden Sie auch unter Familien Beratungs- & Kontaktstellen und günstige Familienwohnungen finden Sie z.B. unter Wohnungen & Immobilien Schweiz.

Zudem wird das Liliput Familienforum bis auf weiteres werbefrei betrieben, smile da die Google AdSense Werbung in den meisten Fällen «unzutreffend», oder gar «tendenziös» waren! Siehe auch Liliput Forumsbeitrag: «Abzocker - Fragwürdiger Link auf Liliput»
Liliput Familienseiten | Liliput Kinderbetreuung | Liliput Stellenmarkt | Liliput Kleinanzeigen | Liliput Erlebniswelt | Liliput Spiele © Liliput.ch Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000