Liliput Zwerg Home Liliput Startseite | Kinderbetreuung | Stellenmarkt | Kleinanzeigen | Kontaktanzeigen | Liliput Spiele | Haarausfall Behandlung
Liliput Zwerg - Familien Forum
Lilipedia: Jetzt neues Thema eröffnen
 Alle Foren
 Liliput Forum Archiv - Stand 17. November 2008
 Alles rund um Kindergarten, Bildung und Schule...
 Homeschooling, Privatschule, Begabtenförderung
 Forum geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

sophie


13 Beiträge

Erstellt am: 08.12.2007 :  19:07:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

ich würde mich gerne mit Euch austauschen ob es hier Familien gibt, die Ihre Kinder zuhause unterrichten oder sich für eine andere Bildung als die öffentliche Volksschule entschieden haben.
Ich bin Mutter zweier begabten Kindern (Junge IQ 125) Tochter IQ 133. Der Sohn gilt Mittlerweile als Minderleister und wurde schon 4x psychologisch abgeklärt. Da er erst ab IQ 130 Förderung durch die Schule bekommt kämpfen und leiden wir seit Jahren. Die Tochter hatte da mehr Glück und sie erhält seit kurzer Zeit Begabtenförderung.
Beide leiden (getestet) unter sehr hohem Schulfrust fast 100 % . Da unser Sohn im Februar äusserte das er lieber sterben möchte und sich unnütz vokomme, diese Woche aus der Schule davon lief, und jetzt auch noch von den Mitschülern gemobbt wird, suchen wir dringenst eine Lösung.
Vielleicht kennt jemand diese Situation und würde sich gerne mit mir austauschen.
Meine Kinder sind in der 3. und 5. Klasse und wir wohnen im Kanton Zürich im Oberland.
Am Montag hätte unser Sohn nach drängen von uns Eltern probeweise in die 6. Klasse aufsteigen können. Als seine Mitschüler und die Schüler der 6. Klasse von den Lehrern darüber informiert wurden, fingen sie mit dem Mobbing an und drohtem unserem Sohn in nach der Schule in den Dreck zu schmeissen. Er blieb dan einen Nachmittag zuhause und wie es jetzt weitergeht weiss niemand.
Unser Sohn weinte nur noch und von der 6. Klasse will er nichts mehr wissen.
Ich freue mich auf Anregungen.

Liebe Grüsse

Sophie

leni70

Schweiz
2517 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2007 :  20:26:09 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie

Ich weiss nicht ob das für Euch das Richtige wäre, aber habt ihr Euch schon mal überlegt, ob vielleicht die Rudolf Steiner Schule etwas für Eure Kinder, v.a. für Euren Sohn wäre?
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2007 :  21:12:29 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Leni70,

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Die Steiner Schule teilte uns mit, dass Ihre Schule eher für musische Kinder geeignet ist und weniger für Kopfmenschen im Mathematischen bereich.

Liebe Grüsse

Sophie
Zum Anfang der Seite

Helmi47

Schweiz
3074 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2007 :  21:59:59 Uhr  Profil anzeigen
Talenta?
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2007 :  22:19:35 Uhr  Profil anzeigen
Danke Helmi47,

Im Moment fehlt uns das Geld für eine Privatschule. Wenn es keine andere Lösung gibt, wird uns nichts anderes übrigbleiben.
Wir sind eine Handwerksfamilie und wissen noch nicht wie wir den Betrag zusammenbringen könnten. Eltern haben wir keine die uns unterstützen würden.
Aber auch für uns wird es eine Lösung geben.

Gruss

Sophie
Zum Anfang der Seite

Helmi47

Schweiz
3074 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2007 :  22:50:41 Uhr  Profil anzeigen
ja Sophie, das verstehe ich gut. Die Homepage der Talenta ist übrigens lausig. Ich habe mich vor ca. 2 Jahren auch mal dafür interessiert, weil mein Sohn ähnliche Probleme hatte in der Schule wie Deine Kinder. Jetzt ist er in der 5. Klasse, hat noch oft gesundheitliche Probleme (Kopf- und Bauchschmerzen), aber es geht doch ganz gut. Ganz so intelligent wie Deine ist er allerdings zum Glück nicht ... IQ glaub 117. Dieser ist allerdings auch nicht so wichtig

Ich dachte, dass auch die Talenta irgendwelche Fonds hat, damit weniger begüterte Eltern sich die Begabtenförderung leisten können. Das Ganze ist ja sowieso eine Katastrophe. Jedes weniger begabte Kind hat Anrecht auf Förderung und angemessene Schulung - und die klügeren die lässt man in ihrem Unglück alleine - wenn sichs die Eltern eben nicht leisten können.

Aber frag doch auch mal bei der Schulgemeinde nach (hast Du wahrscheinlich auch schon ), denn wenn die ja keine passende Schule für Deine Kinder haben, müssten sie doch an eine auswärtige etwas bezahlen?

Mein Sohn ging übrigens 4 Monate überhaupt nicht mehr zur Schule und erhielt Einzelunterricht. Den musste die Schulgemeinde bezahlen
Zum Anfang der Seite

Rubi

Schweiz
659 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2007 :  07:52:20 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie,

ich kann sehr gut nachfühlen wie es dir geht.
Wie wäre es mit der SBW www.sbw.edu/index.php?id=15
Diese Lernhäuser gibt es aber nur in Frauenfeld, Romanshorn und St.Gallen. Die SBW ist soviel ich weiss billiger als die Talenta in Zürich. Unser Sohn war auch mal als Überbrückung ein halbes Jahr in der SBW.
Kämpfe für deine Kinder, auch wenn es manchmal hoffnungslos scheint.
Es gibt einen Verein für Eltern Hochbegabter Kinder, der dir vielleicht weiter helfen kann.
www.ehk.ch

Wenn ihr nicht ortsgebunden seit, würde ich einen Umzug in Erwägung ziehen.

Ich wünsche euch viel Kraft
Zum Anfang der Seite

siby


3025 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2007 :  08:32:16 Uhr  Profil anzeigen
Müsste da der Kanton allenfalls nicht auch Stipendien zur Verfügung stellen?

www.hochbegabt.ch Stiftung für Hochbegabte

Vielleicht wär das ja noch eine Anlaufstelle für euch, falls ihr die noch nicht kennt.

Alles Gute und viel Kraft
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2007 :  15:17:54 Uhr  Profil anzeigen
An Alle,

Vielen Dank für Eure Beiträge.Vieles haben wir in den letzten Jahren versucht auch die angegebenen Adressen haben wir kontaktiert.
Es hat sich eine Fachperson bei uns gemeldet die für uns sehr aufschlussreich ist.
Wir werden nun durch Ihre Adressvermittlung weitere Abklärungen veranlassen.
Unserer Schule haben wir mitgeteilt, dass wir unseren Sohn ab sofort aus der Schule nehmen, wenn auf Ihrer Seite nicht auch eine brauchbare Lösung zustande kommt.
Heute Morgen kam unser Sohn doch schon einiges besser nach hause und seine Lehrerin hat sich sehr Mühe gegeben. Er wurde individueller unterichtet und er bekam auch noch ein Rätsel zum lösen. Das hat Ihm spass gemacht.
Danke nochmals für Eure Infos.

Gruss Sophie
Zum Anfang der Seite

Babysitterin_ZH

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2007 :  15:54:28 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

Mir kommt das Problem ganz bekannt vor, denn ich bin selber davon betroffen. Ich wurde im Kindergarten das erste Mal abgeklärt und hatte knapp einen IQ von 150, die Behörden waren sehr erstaunt darüber, da in diesem Alter das Hirn noch nicht vollständig ausgebildet ist. Nach dieser Abklärung durfte ich direkt in die Schule. Nach 2 Jahren begann das Mobbing in der Schule und ich stellte meine Eltern vor tatsachen, dass ich nicht mehr die öffentliche Schule besuchen werde nach der Primarschule. Zum Glück konnten meine Eltern sich leisten mir eine Privatschule zu bezahlen und ich mache nun das Gymnasium komplett in Englisch und lerne nebenbei noch Finnisch. Mittlerweile habe ich nochmals eine Klasse übersprungen und die Schule fällt mir immer noch leicht.

Was mir am Anfang sehr geholfen hat ist der ExploRatio. Dies ist ein Förderprogramm in Winterthur. Vielleicht gibt es bei euch in der Umgebung auch so etwas. Für meine Eltern war der EHK (Elter hochbegabte Kinder) immer sehr hilfreich. Ich würde bei denen einmal nach Rat fragen, vielleicht gibt es ja auch "billigere" Schulalternativen oder Subventionen.

Ich hoffe deinen Kinder geht es bald besser, vorallem deinem Sohn. Ich kann gut nachfühlen, was er durchmacht, aber es gibt fast keine andere Lösung als durchbeissen. Ich weiss ist schwer, hatte auch bis vor einem Jahre ähnliche Probleme, aber kann mich nun einigermassen damit abfinden und habe nun einfach meine Freizeit gut eingeplant und geniesse diese sehr.

Viel Glück! Liebe Grüsse Ranjana
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 11.12.2007 :  15:28:26 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Ranjana,

Darf ich Dich kurz fragen, hast Du Deine Leistung immer gezeigt und hast Du Dich auch mal geweigert und gar nichts mehr gemacht.
Bei unserem Sohn kam jetzt nähmlich die Frage nach ADS auf. Hoche Begabung aber sie kommt nicht aufs Papier. Die Noten werden seit knapp 2 Jahren immer schlechter und er vergisst sehr viel. Obwohl er schon einige male auf ADS getestet wurde und es immer negativ war, legte es uns nun diese Fachfrau sehr ans Herz dies nochmals bei einer wirklichen Fachperson zu untersuchen und nicht beim Psychologen.
Morgen schon hat er seinen ersten Termin. Obwohl früher leistete er wie verrückt, arbeitete in der Pause durch und das Thema Klassenspringen wurde immer wieder einmal diskutiert. Dan fing man an Ihn zu bremsen und er kam im Unterricht nicht mehr an die Reihe da er eh immer alles wuste. Heute zeigt er klare Sympthoe der Unterforderung könnte aber auch ADS sein das mann lange zeit nicht gemerkt habe da solche Kinder vieles mit Ihrer Intelligenz kompensieren.

Ich freue mich auf ein Zeichen von Dir.

LIebe Grüsse

Sophie
Zum Anfang der Seite

Babysitterin_ZH

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2007 :  12:37:06 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie

Meine Leistungen sind trotz vieler Probleme eigentlich immer gut geblieben. Ich hätte wohl, wenn ich nicht gebremst wurde auch noch bessere Leistungen bringen können, doch sie sanken nicht ins ungenügende.

Bei meinem Bruder war das anders, er hatte die 3. Klasse übersprungen. Er hatte extrem in den Leistungen abgegeben, wegen Unterforderung. Nachdem er übersprungen hatte, kam er zu einem schrecklichen Lehrer und meine Eltern entschieden sich eine Privatschule aufzusuchen. Dort (in der LIP Schule) hat er sich prächtig entwickelt und studiert nun.

Ich stehe gerne für weitere Fragen zu Verfügung.

Liebe Grüsse und alles Gute Ranjana
Zum Anfang der Seite

Leuchtturm

Schweiz
32 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2008 :  09:31:07 Uhr  Profil anzeigen
Hoi Sophie,
ich befasse mich seit 6 jahren augiebig mit diesem thema.
Für homeschooling bekommt ihr die bewilligung nur wenn einer
von euch lehrer ist. Oder ihr habt einen lehrer im freundeskreis,
der euch hilft. Es besteht aber ein ziemlicher leistungsdruck,
da die behörden denken, dass jedes kind das gleiche ziel in einem
jahr erreichen sollte...den habt ihr dann wohl zu tragen, ausser
ihr könnt loslassen und mit berichten wie halt "nicht erreicht"
umgehen... das ist aber nicht ganz einfach, da das liebe umfeld kräftig mitmischt...
die fortschrittlichsten schulen für kinder, die wissen und fühlen
was sie brauchen und wollen sind folgende:
www.schulemitherz.ch / www.arco-schule.ch / www.primaria.ch
www.gasserschule.ch / www.villamonte.ch
Sprich mit der schule deiner wahl (oder noch besser: lasst die kinder wählen, schildere deine situation. das mit dem schulgeld wird sich ja evtl. regeln. es gibt immer lösungen.
evtl. müsstet ihr halt einen umzug in betracht ziehen.
das kind sollte im vordergrund stehen, nicht das geld :-).
ich weiss es ist schwierig momentan, aber es gibt ganz viele menschen, familien, kinder die genau das gleiche durchmachen wie ihr
und die auch nach lösungen suchen.
unser schulsystem jetzt ziemlich am aufbrechen.
..ich wünsche euch viel kraft!...
Zum Anfang der Seite

midwife


71 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2008 :  12:31:27 Uhr  Profil anzeigen
Hoi Sophie

Wir sind mit unserem ältesten Sohn in fast exakt derselben Situation. Er wurde ein Jahr früher eingeschult und mittlerweile in der 4. Klasse. In der ersten Klasse fiel er noch nicht weiter auf, in der 2. finge es dann an. Er störte den Unterricht, sprach drein, lief herum, war unruhig und aggressiv, hatte auch keine wirklichen Freunde. Er mutierte zum schwarzen Schaf in der Klasse, wurde geplagt und dadurch noch aggressiver. Seine Leistungen waren durchschnittlich. Nach Streitereien lief er öfters nach Hause und wollte dann nicht mehr in die Schule. Er verlor seine Lebensfreude und sein Selbstbewusstsein, lachte nicht mehr viel etc.
Mein Mann und ich sind sehr realistisch und dachten schon lange, dass es evtl. mit einer schulischen Unterforderung im Zusammenhang steht. Im Gespräch mit der Lehrerin wurden wir diesbezüglich aber überhaupt nicht Ernst genommen, da die Leistungen ja eher durchschnittlich waren! Von Minderleister hat sie wohl noch nie was gehört...Ihre Diagnose war ADHS, da ging ich in die Luft und blockierte völlig. Dieses Schubladisieren macht mich immer unglaublich wütend.
Auf Anraten von hochbegabt.ch suchten wir dann den Schulpsychologischen Dienst auf und der bestätigte uns die überdurchschnittliche Begabung (Hochbegabter Schulversager). Nun darf er nach langem Hin- und Her zusätzlich in den Lernclub, welcher die Schulgemeinde zur Begabtenförderung erhält. Dadurch bekam er wieder etwas mehr Freude am Lernen in der Schule und macht nun auch wieder voll Elan mit im freiwilligen Programm. Seine Leistungen bewegen sich nach wie vor zw. 3er und 5.5, also nichts sensationelles! Er ist hochsensibel und man muss gut aufpassen, dass man seinen Selbstwert nicht wieder verletzt. Am Dienstag habe wir erneut eine Standortbestimmung mit den Lehrern und dem Schulpsychologen. Hoffentlich sehen auch sie eine Verbesserung. Privatschule etc. haben wir auch schon in Betracht gezogen. Aber eben, du kennst es ja, wir hatten ähnliche Überlegungen.

Viel Biss und Geduld wünsche ich dir
Herzlich
midwife
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2008 :  14:32:13 Uhr  Profil anzeigen
Vielen Dank für Eure Beiträge.
Nick ist im Moment zuhause, da er nach den Weihnachtsferien wieder von der Schule weggelaufen ist. Wir bekamen nun die Diagnose ADS ohne Hyperaktivität und Hochbegabt, von einer spezialisierten Kinderärztin. Ebenfalls seine Schwester, mein Mann und ich selbst. Das Geheimnis hat sich nun gelüftet. Wir begannen sofort mit Ritalin und am Dienstag wird ein Lehrergespräch stattfinden in dem alle bereit sind, Nick an eine Kleinklasse zu versetzen die von einer Lehrerin die bereits 2 Schulen gegründet hat für solche Kinder geführt wird. MIt dem Ritalin hat sich schon bei beiden Kindern eine Verbesserung eingestellt und wir fühlen, dass wir nun auf einem guten Weg sind. Sobald sich die Situation bei Nick geregelt hat, wird man bei seiner Schwester schauen, dass sie nicht auch in dieses Dillema kommt.

LG
Sophie
Zum Anfang der Seite

Mondstern

Schweiz
3213 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  09:24:01 Uhr  Profil anzeigen
Liebe Sophie,

hast Du Dich mit Ritalin länger beschäftigt?

Ich habe mich viele Jahre mit Ritalin auseinander gesetzt, aufgrund meiner vier Cousins die alle Riatlin nehmen und auch einigen Bekannten.

All zu schnell wird Ritalin enigesetzt. Klar versteh ich das einerseits auch, man sucht nur noch die Erleichterung wenn man ein Kind mit ADS hat. Aber ich finde es erschreckend wie schnell zu Ritalin gegriffen wird und wieviele Kinder mittlerweile ihr Leben nur noch mit dem Medikament auf die Reihe bekommen.

Dabei weiss man dass man zB mit Homöopathie sehr grosse Erfolge erzielt. Es braucht natürlich mehr Zeit und Geduld bis es wirkt.

Also ich würde nebenbei noch andere Alternativen suchen!
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  10:01:29 Uhr  Profil anzeigen
also ich wäre mit Ritalin auch sehr vorsichtig, es bringt viele Nebenwirkungen mit sich (u.a Schlaflosigkeit, Nervosität, Gewichtsverlust, Wachstumshemmung usw) und die Langzeitschäden sollen auch noch nicht geklärt sein.. es bekämpft höchstens die Symptome, nicht aber die Ursache..
vorallem weil ihr alle ja ADS ohne Hyperaktivität habt, würde ich das auf jeden Fall noch einmal abklären und darüber lesen.
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  10:10:58 Uhr  Profil anzeigen
noch etwas: AD(H)S kann bis zur Pupertät recht gemildert wenn nicht sogar geheilt werden.. doch für das braucht es eine gute und sinnvolle Therapie.. Ritalin hingegen unterdrückt die Symptome im Moment, eine langzeitlösung ist das allerdings nicht.
informiere dich doch über spezielle heilpädagogische Schulen, die extra spezialisiert dafür sind. ich kenne eine Familie, die ihren Sohn von klein an da hin geschickt hat und heute ist er 17 jahre alt und kann eine Lehre absolvieren.
aber vielleicht können dir da Mütter, die Kinder haben mit AD(H)S, besser weiter helfen als ich..
viel Glück!

Bearbeitet von: Cameleon am: 14.01.2008 13:34:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kristall

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  12:46:44 Uhr  Profil anzeigen
@hallo Sophie
Ritalin... Fluch oder Segen... Ich hoffe, ich kann mich kurz fassen.
Dein Eröffnungsthema lautete Homeschooling, Privatschule, Bagabtenförderung. Dein Kinder sind sehr intelligent und begabt.Und wo endetetn wir bei diesem Thema?.. bei Ritalin. Ich ahnte es.. Und es macht mich traurig.
Nicht die Schüler-Kinder sind das Problem. Die Schule, wie sie heute ausgestaltet ist, genügt den Bedürfnissen und Realitäten der Kinder und ihrer Eltern nicht mehr. Was wird gemacht? - Ein Kind, dass scheinbar den Unterricht stört, sich nicht konzentrieren kann, vom Arzt als ADS "abgestempelt" Und die einfachste Lösung dazu: Ritalin. Sophie, hast Du nur diese eine Diagnose von Deinem Kinderarzt, dass dein Sohn/ja sogar IHR alle ADS haben sollt?
Kennst du die Wirkung von Ritalin? Mathylphenidat, der Wirkstoff des Medikamentes, wurde ursprünglich als Appetitzügler und Antidepressivum entwickelt. Es ist auch sehr umstritten, da es unter das Betäubungsmittelgesetzt fällt. Es macht psychisch abhängig. Die Kreativität des Kindes geht verloren (wie denn, es wird ja ruhiggestellt), ja sogar gesteiergte Gewaltbereitschaft wird geschürt, um nur einige Nebenwirkungen zu nennen. Und vor allem: es fehlen noch Langzeitstudien.
Sophie, falls Dein Sohn wirklich ADS hat, informier Dich über Alternativen: Verhaltenstherapie, Elterntraining, Physiotherapie, musische Förderung. Vergiss nicht, Dein Sohn hat einen hohen IQ, er wird und würde alles mitmachen, weil er gerne lernt, und spürt, was ihm gut tun würde und was nicht. Es gibt ganz tolle Seiten im Internet.
Eine Freundin von mir gab ihren Sohn Ritalin. Deshalb kenn ich dieses "Problem". Nun ist er "frei" von Ritalin (frei deshalb: er sagte: "ich seh die Realität endlich wieder ohne Schleier) ich habe mich eingehend mit diesem Thema beschäftigt, viel Bücher darüber gelesen, viel mit einem guten Bekannten geredet, der Kinderarzt ist. Auch mit einer Kinesiologin habe ich darüber gesprochen. Also ich habe mich sozusagen mit der Schulmedizin und Alternativmedizin intensiv auseinandergesetzt.
Und ich rate allen Eltern, sich immer selbst zu informieren, was gut und was nicht gut für einem ist. "ZWEIFEL IST WISSEN".
Jetzt wurde mein Bericht doch länger als ich wollte. Und es gäbe noch so viel dazu zu sagen.
Eine Buchempfehlung noch: "Es geht auch ohne Ritalin" von Judith Reichnberg-Ullmann
Ich wünsche Euch allen, die so begabte, sensible, "gspürige" Kinder haben alles Liebe und Gute
Zum Anfang der Seite

Rubi

Schweiz
659 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  13:41:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie

ich habe zwei Kinder erlebt (beruflich) bei denen Ritalin langsam abgesetzt wurde, übrigens beide auch Hochbegabt. Diese Kinder waren danach viel ruhiger und konnten ihre Kreativität besser nutzen und sie selber fühlten sich glücklicher.
Also ich weiss nicht, ob dein Sohn wirklich ADS hat???
Hochbegabte Kinder sind nicht immer angenehm und sie rebellieren halt oft gegen Ungerechtigkeiten, dazu fühlen sie sich meist unverstanden.
Sorry aber ich bin einbisschen geschockt

Ich rate dir, hol dir eine Zweitmeinung.
Zum Anfang der Seite

neela

Schweiz
1151 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  14:07:17 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie

Wir haben auch Erfahrungen mit ADS. Nicht bei unseren Kindern, aber bei meinem Mann. Er hat es seit Kindesalter, und es hat sich nicht herausgewachen, wie man eben immer annimmt! Er ist sehr intelligent, und begabt, aber unter Druck und Stress kann er es nicht anwenden oder reagiert dann oft falsch. Das war natürlich früher auch in der Schule so (Prüfungen etc.) Seine Eltern haben nie gross etwas unternommen.

Erst seit ca.2 Jahren probiert er nun verschiedene Therapien. Unteranderem Ritalin, Antidepressiva, hömopathische Mittel etc. Ritalin hat ihn immer sehr müde gemacht und ist auch nicht harmlos. Denn es macht abhängig und es kann sich später bei Kindern (Erwachsenenalter) eine Depression entwickeln (wenn man immer Ritalin eingenommen hat).

Ich war im Sommer mit meinem Sohn bei einem Osteopathen weil er Schlafstörungen hatte und dieser Arzt hat mir gesagt, dass sie bei ADS Patienten mit Osteopathie sehr gute Erfolge erzielen. So hat sich mein Mann bei ihm angemeldet und mit Erfolg. Es wurde festgestellt dass die obersten beiden Halswirbel verklebt waren und so der Wirbelkanal verklemmt war. Der Osteopath hat gesagt, dass ca. 80% der Kinder von der Geburt her etwas verschoben oder verklemmt, verklebt ist. Die Auswirkungen sind dann eben verschieden und rufen unter anderem Symptome wie bei ADS hervor. (Weil das Gehirn mit zu wenig Sauerstoff versorgt wird, bei Stresssituationen natürlich noch mehr).

Auf jeden Fall hat der Arzt diese Verklebungen gelöst (schmerzfrei) und der Wirbelkanal ist nun auch wieder frei. Mein Mann merkt, dass es ihm besser geht und er in Stresssituationen leichter reagiert!

Man sollte unbedingt solche Dinge zuerst abklären bevor man zu Ritalin greift, denn Ritalin ist im Grunde eine Droge und hat leider sehr starke Nebenwirkungen. Viel Glück!
Zum Anfang der Seite

Leuchtturm

Schweiz
32 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  14:33:37 Uhr  Profil anzeigen
:-) danke KRISTALL.. du sprichst mir wieder mal aus dem herzen :-)

...nur so mal nebenbei bemerkt. In den USA ist man von ritalin
wieder weggekommen. Wieso wohl? stattdessen verschreibt man
jetzt kanabis...

...ich danke all diesen wunderbaren kindern, die uns helfen werden, solange bis wir dinosaurier endlich begreiffen, dass unbedingt etwas
geändert werden muss, und es dann auch tatsächlich tun!...
...und ich danke all diesen wunderbaren eltern, die es ertragen,
ihren kindern mit fachlicher erlaubnis, medizin, zu geben,
damit das momentane zusammenleben überhaupt möglich ist.

...es kann ja nicht mehr allzulange dauern... :-)
Zum Anfang der Seite

leni70

Schweiz
2517 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  14:49:19 Uhr  Profil anzeigen
sophie

Ich habe nicht alles ganz durchgelesen, aber ich bin schon schockiert, dass deine intelligenten Kinder plötzlich bei Ritalin angekommen sind.

Wenn du einen guten Homöopaten kennst oder jemand der sich mit Akupressur/punktur auskennt würde ich in JEDEM Fall zuerst das probieren oder andere Gebiete der Naturheilkunde.

Ich habe auch über "Indigo Kinder" ein Buch gelesen und war erstaunt wie gut da über diese neuen Kinder geschrieben wird. Obwohl vor allem Vertreter unserer Landeskirchen steif und fest behaupten, es gäbe sie nicht, das sei nur die Entschuldigung der Eltern, die ihre Kinder nicht im Griff haben. Völliger Quatsch, die glaubten ja auch die Erde wäre eine Scheibe. Gerade in diesen Büchern wird ausgiebig über den Umgang mit solchen - nicht einfachen - Kindern geschrieben, ich würde dir das wirklich gerne ans Herz legen.

Ich kenne Kinder die Ritalin nehmen. Mir kommen sie immer vor wie ein Dampfkochtopf. Es ist gut so lange der Deckel drauf ist, aber wehe er kommt unter Druck weg, dann fliegen die Fetzen.

Vielleicht findet ihr noch eine andere Lösung als Ritalin?

Du hast von Kleinklasse geschrieben, bist du sicher dass deine Kinder dort am richtigen Ort sind? Ist das nicht eher etwas für Kinder mit Lernschwierigkeiten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kinder mit einem IQ von 125 und 133 in eine Kleinklasse gehören.
Zum Anfang der Seite

Glückskäfer

Schweiz
923 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  14:57:16 Uhr  Profil anzeigen
eine spezialisierte kinderärztin stellt plötzlich fest, dass alle familienmitglieder ads haben und ihr schluckt dann sofort ritalin???
nun ja, ich bin keine expertin, ich kenne auch nur kinder, die ritalin nehmen bzw. genommen haben.
von den nebenwirkungen weiss ich u.a. nur, dass es zu nieren- und leberschäden kommen kann!

sorry für den vergleich, aber ist es mit solchen mittel wie ritalin nicht ähnlich wie mit irgendwelchen schlankheitskapseln? solange man sie nimmt, verliert man gewicht, hört man auf, sie zu schlucken, nimmt man wieder zu und meistens mehr als man vorher verloren hat.
was ist, wenn mann jahrelang ritalin nimmt und dann absetzt???

fragt glückskäfer
Zum Anfang der Seite

Rubi

Schweiz
659 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  15:22:26 Uhr  Profil anzeigen
@leni,
es ist leider so, dass es in Kleinklassen oft hochbegabte Kinder hat.
Ich habe vor vielen Jahren ein Buch gelesen, das ein Sonderschul Lehrer geschrieben hat und seit ich mit Kindern gearbeitet habe, die Auffälligkeiten zeigen, weiss ich, dass es traurig aber wahr ist, was dieser Lehrer schrieb (erinnere mich nicht mehr an den Titel oder Autor).

@Sophie, seit ich deinen letzten Beitrag gelesen habe, lässt er mich nicht los. Wie kommt der Arzt darauf, dass ihr alle ADS habt, was für Tests hat er gemacht und warum soll deine Tochter Ritalin bekommen, sie hat doch keine Anpassungsprobleme.

Würde mich freuen, wenn du meine letzte Frage beantworten könntest
Zum Anfang der Seite

Mondstern

Schweiz
3213 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  16:13:44 Uhr  Profil anzeigen
@ Rubi, es geht mir genauso wie Dir. Ich bin einfach fassungslos, wenn ich den Bericht von Sophie lese.

So schnell werden Kinder einfach in eine Schublade gesteckt?
Als ich mich mit dem Thema Ritalin befasst habe, ist mir ein Bericht aus Amerika in die Finger gekommen. Leider weiss ich nicht wo ich den nochmals herbekomme.
Aber da stand dass bei den meisten Jugendlichen Amokläufern festgestellt wurde, dass sie Ritalin genommen haben. Weiter stand da dass mit Ritalin die Gefühle unterdrückt werden. Wenn man dann damit aufhört brechen alle Gefühle unkontrollierbar heraus.

Ich kann mir gut vorstellen dass es so ist. Wie wäre es wenn wir unsere Gefühle dauernd unterdrücken würden? Irgendwann kommt der totale Zusammenbruch.

Ich finde es unverantwortlich, wenn Ärzte es sich so einfach machen und bei Kindern das ADS diagnostizieren und dann Ritalin verschreiben. Ebenso verantwortungslos finde ich die Eltern, die blauäugig alles machen was der Arzt vorschlägt. Auch einen Artz darf man kritisch hinterfragen und notfalls eine Zweitmeinung einholen und zwar bei einem Spezialisten.

Ich bin überzeugt dass in der heutigen Zeit Ritalin nicht mehr nötig wäre. Mit Homöopathie und diversen anderen Alternativen kommt man heute schon ganz schön weit und mit ein bisschen mehr Verständnis und Feingefühl der Lehrer gegenüber speziellen Kindern wird auch der Schulalltag erträglich.
Zum Anfang der Seite

Kristall

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  17:14:54 Uhr  Profil anzeigen
@hallo Leuchturm
Danke Dir:o)
Ich hab Dir eine PN gesendet.
Nur leider sind wir etwas vom Thema abgekommen. Das Problem Schulsystem ist ein sehr grosses.Immer mehr Kinder sind hochbegabt, aber etwas "schwierig"( ich drück es etwas gelinde aus), und das Schulsystem passt sich nicht an die NeuzeitKinder ( die Esoteriker nennen diese Neuzeitkinder "Indigo-Kristallkinder")an. Das Schulssytem und die darin festsitzenden "Lehrerschaft" halten an ihren Dogmen fest.Das Ungenügen zeigt sich Zum Beisspiel auch daran, dass immer mehr unzufriedene Eltern selber für ihr Wohl ihrer Kinder sorgen. Sie bezahlen Privatschulen, Weiterbildung, Nachhilfestunden, mehr Fremdsprachen, um die Entwickling ihrer Kinder zu fördern.Und die, die es sich nicht leisten können, bleiben auf der Strecke.Kurz: Es bildet sich langsam eine Zweiklassengesellschaft! Ist das , was der Staat möchte? Ist das, was wir Eltern zulassen sollen/müssen??
Mein Mann meint: " Ja nu, dann kommt unser Sohn halt auf eine Privatschule und bekommt dort das know how!" Das kann es ja wohl nicht sein!!
Ich hoffe sehr, das sich bald etwas ändert, und ich bin bereit dazu, dafür zu kämpfen. Für meinen Sohn!
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  19:25:34 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

Ritalin ist und war schon immer ein heikles Thema. Ich möchte hier auch keinen Aufruhr veranstalten von wegen verantwortungslosen Eltern. Ihr kennt die Lebensgeschichte von uns Eltern nicht. Die ist genau so tragisch und hat nun endlich einen Namen bekommen. Hochbegabt und ADS gibt es tatsächlich. Ritalin war und ist für uns einen Versuch um mitreden zu können um was es geht. Auch wenden wir es nur als Notfallmassnahme an und das alles in Absprache mit der Aerztin die übrigens Kinderärztin ist und mehrere Ausbildungen zum Thema ADS absolviert hat. Auch sas sie 13 jahre lang in einem Schulvorstand einer Heilpädagogischen und IV annerkannten Privatschule für Kinder die an der Volksschule keine Chance hatten. Unsere Leidensgeschichte mit unserem Sohn dauert nun schon viele Jahre. Wenn man von seinem Kind immer wieder hört, ich möchte lieber sterben, ist das nicht ganz einfach. Seit er Ritalin nimmt, erzählt er uns, dass sein Leben endlich einen Sinn hat. Er kann sich jetzt konzentrieren und sieht auch wieder die schönen Dinge auf unserer Welt. Seine Schrift kann man endlich lesen. Frustrierend wenn es dauernd 2-3 er hagelt. ADS ist genetisch bedingt. Somit ist klar, dass es weitergegeben werden kann. Warum haben unsere Eltern keinen Beruf erlernt ? Warum war Ihnen dies bei uns nie wichtig ? Warum war die ganze Familie Alkoholabhängig ? Sie gaben uns Kinder ins Heim, sie konnten sich nicht um uns kümmern. ( Beispiele von der Mutter Seite ) Ritalin wurde dazumal noch nicht verschrieben. Tragisch wenn sich heute alle im ADS sehen und man nichts mehr rückgängig machen kann.
Unsere Tochter geht nicht ohne Ihre Stofftiere in die Schule. Sie braucht Rückhalt. Die Tiere werden die ganze Stunde an die Brust gedrückt. Vielleicht bei vielen nichts besonderes. Aber viele Puzzelteile egeben auch hier einen Sinn.
Wir sehen wie unsere Kinder seit 2 Wochen ein anderes Leben führen. Dies ist für uns Bestätigung genug, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die positiven Rückmeldungen der Schulbeteiligten geben uns zusätzlich Kraft.
Unser Sohn darf nun in eine Kleinklasse mit 5 Kindern die von einer Lehrerin / Heilpädagogin geführt wird und die schon 2 Schulen für solche Kinder gegründet hat. Somit ist für alle beteiligten klar, dass das Ritalin nur vorüber gehend ist und bald wieder abgesetzt werden kan. Die Schulpflege hat nun zugestimmt und wir hoffen, dass es auch für unsere Tochter eine so tolle Schullösung geben wird.
Unsere Kinder bekommen selbstverständlich nicht nur Medikamente. Psychotherapie, reizarmes Umfeld zum Lernen, Selbsthilfegruppen für die Eltern ect.
Für uns stimmt es im Moment und ich möchte noch auf den erfahrensten ADS Arzt in der Schweiz verweisen. Meinrad Ryffel im Kanton Bern.
Dort werden sehr viele offene Fragen fachlich beantwortet.

LG Sophie
Zum Anfang der Seite

Berge

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  20:22:39 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Sophie

Hab Deinen Beitrag betreffend deiner begabten Kinder gelesen. Habe 3 mit genau demselben Problem (Selber IQ). Verweigerung Kindergarten, Schule mobbing, ueberspringen, Privatschule extra Förderung Lehrerwechsel Schulpsychologe die alles verschlimmert, Psychologen etc..... Am Ende sind wir in ein anderes Dorf gezogen. im Moment ist etwas Ruhe. Die jüngste leidet aber immer noch Bauchweh Kopfschmerzen etc. obwohl zusätzlich gfördert und gute Lehrerinnen. Meien Kinder d.h. spez. 2 sind auch sozial viel weiter als gleichaltrige und dies macht integration noch schwieriger. Aber eben im Moment ist es zum aushalten.
Finger weg von alternativen und grünen Privatschulen!!!!
Für solche Kinder wird das Drama nur noch grösser
Viel Glück rechne nicht mit Hilfe von Schulen und Psychos
Zum Anfang der Seite

midwife


71 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  21:13:49 Uhr  Profil anzeigen
Liebe Sophie

Wenn für euch die Diagnose ADS stimmt, möchte ich mich dazu nicht weiter äussern, das haben viele andere Forümler ausführlich getan. Als die Lehrerin bei unserem Sohn einfach so ins Blaue hinaus ADHS diagnostizierte, wurde ich ja fuchsteufelwild. Es war wie beschrieben die einfachste Lösung für das Problem - weg und in eine Schublade gesteckt. Für mich und meinen Mann war jedoch sonnenklar, dass dies bei unserem Sohn überhaupt nicht zutrifft, denn wir kennen ihn ja wie er sich privat verhält. Da ich sowieso auf der Alternativen-Schiene fahre sah ich also erst recht rot. Bei der Kinesiologin konnte erst mal eine Verbesserung der Konzentration herbei geführt werden. Deutlich besser geht es nun aber, seit er zusätzlich in diesem Lernclub ist, zusammen mit anderen überdurchschnittlich begabten Kindern. Ich glaube, das gibt ihm auch ein bischen Sicherheit und sagt ihm, dass auch andere Kinder ähnlich sind wie er.
Als unser Sohn noch ganz klein war, las ich auch über die Indigo-Kinder und ich sah viele Ähnlichkeiten in seinem Verhalten. Ihn so zu bezeichnen wagte ich jedoch nicht
Der Tipp mit dem Osteopathen gefällt mir Neela. Ich habe es irgendwie immer verlauert dahin zu gehen, obwohl das ja auch nach Kaiserschnitt empfohlen wird. Ich glaube, das mache ich nun wirklich auch noch!

Liebe Sophie
Ich wünsche euch alles Gute! Unser Volksschulsystem versagt hier leider - es stimmt schon, der Hinweis mit der 2-Klassen-Gesellschaft

Grüessli
midwife
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2008 :  21:16:20 Uhr  Profil anzeigen
Vielen Dank für Eure Beiträge.
Ja , im Moment fühlen wir uns wirklich getragen und der Himmel ist nicht mehr nur grau.

Auch ich wünsche allen betroffenen Eltern und alle die sich an meinem Thema beteiligt haben ebenfalls alles Gute.

LG Sophie
Zum Anfang der Seite

Kristall

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 15.01.2008 :  10:43:01 Uhr  Profil anzeigen
@Hallo Berge
Warum Finger weg von alternative und grünen Privatschulen? Was ist bei Dir eine alternative Schule? Und was eine "grüne" Privatschule?
Zum Anfang der Seite

Berge

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 15.01.2008 :  11:58:12 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kristall
Auf Deine Frage: Für eher überdurchschnittliche Kinder sind diese Schulen nicht das Richtige weil; Nach meiner Erfahrung sind solche Kinder sehr Wissendurstig. Wir versuchten 2 unserer Kinder in Privatschulen zu platzieren es endete beide male mit grossem Frust.
Schulkolleginnen in dieser Schule hatten teilweise dasselbe Problem.
Meine Kinder wollten mehr lernen nicht "nur" musisch weiterkommen. In beiden Schulen war der Unterricht vollig unorganisiert die Kinder lernten nichts. Waren oft nicht betreut. Bekamen wohl tolle Bücher zu lesen und mussten Nacherzählungen schreiben jeder musste diese dann vom anderen Schüler abschreiben. Rechnen drei Monate nichts. Schüler durften teilweise kommen wann sie wollten. Wir waren nicht die einzigen die dann ihr Kind raus genommen haben. Allerdings ohne Chance in einer normalen Schule in derselben Klasse anzudoggen. Wir sind dann umgezogen und platzierten unser Kind in einer regulären Klasse. Habe immer noch Kontakt mit Eltern die nicht einfach umiehen könne. Die Probleme werden immer schlimmer.
Wenn Privatschulen nicht ein straffes Lernprogramm haben mit klaren Zielen und den kantonalen Lernstoffen (nicht nur auf deren Homepage)
dann Finger weg!!! Gruss Berge
Zum Anfang der Seite

Berge

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 15.01.2008 :  13:25:44 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kristall

Hatte vorhin nicht genügend Zeit um alle Fragen zu beantworten. Was ich noch zusätzlich sagen wollte. Die Hompage dieser Schulen die ich meine, sind super! Anfangs haben wir gedacht, dass jedes Kind welches wir nicht dort hin schicken etwas verpasst. am Ende war es aber so, dass das Zwillingsgeschwister in der reulären Schule mehr lernt interessanteren Unterricht hatte. und ein soziales Umfeld. Sprich Schulfreundinngen in der Nähe. In diesen speziellen Schulen treffen viele verschiedene Kinder aufeinander. Die meisten haben eine Geschichte. Und der Hochgepriesene Individual Unterricht ::: die Lehrer dort kochen auch nur mit Wasser. Die Namen der beiden Schulen möchte an dieser Stelle nicht sagen. Berge
Zum Anfang der Seite

Kristall

Schweiz
85 Beiträge

Erstellt  am: 15.01.2008 :  16:08:20 Uhr  Profil anzeigen
@hallo Berge
Danke für Deinen Beitrag. Es tut mir leid, hattet ihr Pech mit diesen besagten Privatschulen. Und es ist ja schön, passt es nun für Euch, bzw. für Eure Kinder. Nur das zählt!
Ich kenne einige Leute, deren Kinder in Privatschulen gehen, auch die besagten "grünen" (ich nehm Mal an, du meinst die Steiner Schule). Und dort ist es nicht so. Die Kinder werden betreut, begleitet und auf ihre Bedürfnisse eingegangen, und doch gibt es einen straffen Lehrplan - der bis Ende des Jahres durchgenommen wird. Aber wie gesagt, auch da wird es wohl "schwarze Schafe" geben. ich weiss es nicht, und kann dazu nicht urteilen.
Wir können lange hin und her diskutieren, was gut und was nicht gut ist. Schlussendlich kommt es auf die Eltern drauf an, wie feinfühlig, transparent sie gegenüber ihren Kindern sind, damit ihre Kinder glücklich und voller Lebensfreude aufwachsen können. Denn jedes Kind ist einzigartig.
Zum Anfang der Seite

Berge

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 15.01.2008 :  18:51:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kristall
Es handelt sich nicht um Rudolf Steiner Schulen. Wir wohnen in St. Gallen und dort gibt es noch andere Schulen. Nicht schwer raus zu finden.
Unsern Kindern geht es in der Zwischenzeit recht gut. Haben allerdings traumatische Jahr hinter uns die alle geprägt haben.
Wünsche allen Eltern glückliche Schulzeit mit Ihren Kindern
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 03.02.2008 :  23:09:18 Uhr  Profil anzeigen
hallo Sophie..
habe gerade gesehen dass du online bist.. mich würde interessieren, wie es dir und deiner Familie so geht? welche Erfahrungen hast du jetzt mit dem Ritalin gemacht?
liebe Grüsse
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  09:27:28 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Cameleon,
Vielen Dank für Deine Nachfrage.
Unser Sohn geht seit 3 Wochen an eine Privatschule, die von der Schulpflege finanziell übernommen wurde. Es geht Ihm und uns schon viel besser und er konnte das Ritalin bereits wieder absetzen. Sicher, seine Konzentration ist nicht die besste, aber da das Umfeld in der Schule nun stimmt, versuchen wir es im Moment ohne.
Da unsere Tochter ebenfals ADS hat, bekommt sie auch Ritalin. Sie verträgt es sehr gut und konnte sich in 6 Wochen von einem 2 in der Mathematik auf eine 3-4 steigern. Früher hatte sie immer 5 er. Doch je höher die Anforderung um so mehr kam die Konzentrationsschwäche zum tragen. Bedenklich, da sie einen IQ von 133 hat und zusätzlich in die Begabtenförderung geht.
Sohnemann war sehr schwierig mit der Ritalineinstellung. Wir fanden einfach die optimale Dosis nicht. Entweder schlief er die ganze Nacht nicht oder er konnte sich weiter nicht konzentrieren. Ruhiger und verständissvoller wurde er aber und das war sehr angenehm. Er sah plötzlich die wichtigen Dinge im Leben und vergass nicht mehr alles.
Im Moment werden wir mit beiden Kindern sehr gut betreut und im März beginnen wir eine Psychotherapie bei einer Kinderpsychiaterin. Dies ebenfalls mit beiden Kindern. Nach den Sportferien gehen die Schulgespräche weiter bei unserer Tochter, da ja Therapie und Medikamente alleine die Schulsitation nicht wirklich verändern kann.
Wir hoffen nun auch bei Ihr auf eine Gute Lösung und sind guten mutes.

LG Sophie
Zum Anfang der Seite

Cameleon


215 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2008 :  21:14:50 Uhr  Profil anzeigen
hallo Sophie..
freut mich, dass es euch besser geht.. mich interessiert das auch persönlich, weil mein freund auch hyperaktiv ist und viel mühe in der schule hatte.. ich bin jetzt schwanger von ihm und ich weiss, dass ich mir jetzt noch sicher keinen kopf darüber machen sollte, doch irgendwie geschiehts automatisch. ich hoffe nicht, dass unser kind hyperaktiv wird, aber wenn es so ist, kommt es für mich nicht so plötzlich und ich kann dann vielleicht besser mit der situation umgehen..
es freut mich auch, dass ihr das Ritalin nur als Übergangslösung seht und wisst, dass es die ursache nicht bekämpft..
ich hoffe, dass deine tochter auch ihren weg findet und so schnell wie möglich das medikament absetzen kann..
und toll, dass das mit der privatschule für deinen sohn geklappt hat!
ich wünsche dir weiterhin alles gute, viel kraft und mut!
liebe grüsse
Zum Anfang der Seite

sophie


13 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2008 :  17:07:59 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Cameleon,
Danke, auch ich wünsche Dir alles Gute.
Die Wahrscheindlichkeit, dass Dein kleines ebenfalls Hyperaktiv ist, ist relativ hoch. Genauso aber kann es Hypoaktiv sein und eher in die Richtung des Träumers gehen wie unsere beiden. Und zuletzt kann es keines von beidem haben. Wer weiss dies den so genau. Ich finde es aber wichtig und auch gut, dass Du Dir bereits Gedanken darüber machst, was wen wen den eben doch. Ich wünsche niemanden die jahrelange Odisse die wir durchgemacht haben, bis das Kind ( Kinder einen Namen hatten. Obwohl ich es von Anfang immer wieder betonte, dass ich diesen Verdacht gleichzeitig mit Hochbegabung habe und sie doch bitte auf mich hören sollen. Du bist nun den anderen eine Nasenlänge voraus und weisst, dass Dein Partner auch Hyperaktiv ist. Bei uns kam ja die Familiendiagnose erst vor kurzem.
Du bist also bestens informiert.
Ich wünsche Dir für Deine Schwangerschaft alles Gute und für später natürlich auch.

LG Sophie
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Forum geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Wichtiger Hinweis zum «Liliput Familienforum»:
Bevor Sie einen Beitrag im Liliput Familienforum publizieren, beachten Sie bitte, dass die Liliput Webseite aus verschiedenen Bereichen besteht, wo Sie eine entsprechende Anzeige publizieren können! Zum Beispiel Angebote und Gesuche rund um die Kinderbetreuung (Babysitter, Tagesmutter, Kinderkrippe, Spielgruppe etc.) gehören ausdrücklich in den Bereich «Liliput Kinderbetreuung»! Stellenangebote oder Stellengesuche ebenfalls nicht im «Liliput Familienforum», sondern im «Liliput Stellenmarkt» platzieren!

Um neue Bekanntschaften und Kontakte zu knüpfen besuchen Sie auch die «Liliput Kontaktanzeigen» - die Kontakte Webseite der etwas anderen Art - Kontakte rund um Familie und Kind wie Mami/Mutter sucht Kontakt zu Mamis oder werdenden Mamis | «Betreuungssharing» & Spielgefährte/in | Ferienlager & Ferienplatz | Au Pair sucht Aupair | Familie sucht Ersatz Oma, Omi, Nonna oder Opa, Grosseltern, Grossmami oder Grosspapi | Gotti oder Götti, Pate oder Patin usw. Infos und Tipps rund um die Familie finden Sie auch unter Familien Beratungs- & Kontaktstellen und günstige Familienwohnungen finden Sie z.B. unter Wohnungen & Immobilien Schweiz.

Zudem wird das Liliput Familienforum bis auf weiteres werbefrei betrieben, smile da die Google AdSense Werbung in den meisten Fällen «unzutreffend», oder gar «tendenziös» waren! Siehe auch Liliput Forumsbeitrag: «Abzocker - Fragwürdiger Link auf Liliput»
Liliput Kinderbetreuung | Liliput Stellenmarkt | Liliput Kleinanzeigen | Liliput Spiele © Liliput.ch Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000