Liliput Zwerg Home Liliput Startseite | Kinderbetreuung | Stellenmarkt | Kleinanzeigen | Kontaktanzeigen | Liliput Spiele | Haarausfall Behandlung
Liliput Zwerg - Familien Forum
Lilipedia: Jetzt neues Thema eröffnen
 Alle Foren
 Liliput Forum Archiv - Stand 17. November 2008
 Erziehungsfragen, Pädagogik, Beratung, Coaching...
 ADS oder ADHS - Treff für betroffene Mütter...
 Forum geschlossen
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

fab


16 Beiträge

Erstellt am: 19.07.2007 :  08:32:04 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen, kennt jemand einen Treff für mütter mit "Hyperaktiven" kinder?

Bearbeitet von: fab am: 20.07.2007 06:58:43 Uhr

dreampeppermint

Schweiz
12 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2007 :  12:32:46 Uhr  Profil anzeigen
Nein leider nicht, aber wäre auch daran interessiert :-) lg
Zum Anfang der Seite

delfina

Schweiz
211 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2007 :  14:28:21 Uhr  Profil anzeigen
Hallo fab und dreampeppermint.

Zu diesem Thema zwei Internetadressen:
www.igads.ch
www.elpos.ch
Bei diesen Institutionen, gibt es auch Treffen!


Grüessli, delfina.

Bearbeitet von: delfina am: 19.07.2007 14:29:21 Uhr
Zum Anfang der Seite

canaria

Schweiz
9 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2007 :  19:25:17 Uhr  Profil anzeigen
Sorry aber bin mir nicht ganz sicher ob das Thema ein Witz ist!? ADSL ist irgendeine Art von Internetverbindung und hat nichts mit Kindern mit einem Aufmerksamkeitsdefizit zu tun!!!
Was hier gemeint ist, ist wohl eher ADS (Ausmerksamkeitsdefititsyndrom) oder ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom plus Hyperaktivität).
Zum Anfang der Seite

jani

Schweiz
420 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2007 :  20:09:57 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Canaria...
Ja du hast recht..ist ev einfach nur ein schreibfehler.Glaube nicht, dass sich jemand über dieses Thema lustig machen möchte.
Zum Anfang der Seite

fab


16 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2007 :  07:04:36 Uhr  Profil anzeigen
Guten morgen canaria
klar sollte dieses thema kein witz sein.sorry für meinen schreibfehler,doch fehler zu machen ist menschlich und sollte nicht gleich als witz betitelt werden.denn auch dir kann dies mal geschehen,siehe dein beitrag,doch herzlichen dank für deine info.
Zum Anfang der Seite

fab


16 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2007 :  07:05:37 Uhr  Profil anzeigen
guten morgen delfina
danke für deine tips.
Zum Anfang der Seite

canaria

Schweiz
9 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2007 :  07:56:45 Uhr  Profil anzeigen
@fab
ich hab das ernst gemeint. Hab wirklich gedacht, dass sich hier ev. jemand lustig machen will. Die Verwechslung von adhs und adsl ist immerhin ein häufig gehörter "Witz"... Und bin davon ausgegangen dass bei Leuten die sich mit dem Thema auskennen (d.h. selbst betroffene Kinder haben), diese Verwechslung eigentlich nicht passiert. Aber egal, dann wars also keine Absicht, ok...
Zum Anfang der Seite

Danphi


2 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2007 :  08:29:14 Uhr  Profil anzeigen
Hallo fab
Kennst Du Elpos, das ist eine Dachorganisation für Eltern mit AD(H)S Kindern. Es finden in verschiedenen Regionen der Schweiz Treffen statt. Erkundige Dich da nach einem Treffen in Deiner Nähe.
Finde es toll, dass Du Dich für das Thema interessierst, ich habe an den Treffen viele nützliche Tipps erhalten. Manchmal tut's auch einfach nur gut sich mit "Leidesgenossen" auszutauschen.
Viel Glück!
Zum Anfang der Seite

fab


16 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2007 :  09:33:36 Uhr  Profil anzeigen
Hallo danphi
nein kenne diese organisation noch nicht. delfina hat mir diesen tip hier auch schon geschrieben. danke für deine lieben worte. ich suche vorallem treffs damit sich auch mein sohn, mit "Leidesgenossen" austauschen kann. auch finde ich es wichtig, dass seine geschwister sich mit andern, austauschen können.
Zum Anfang der Seite

gigi


7 Beiträge

Erstellt  am: 29.01.2008 :  21:50:09 Uhr  Profil anzeigen
HALLO
Ich mache eine Diplomarbeit zum Thema ADHS und Coaching/Familienbegleitung. Wer hat Erfahrungen mit diesen Instrumenten?
Zum Anfang der Seite

Kay

Schweiz
1 Beitrag

Erstellt  am: 11.03.2008 :  01:14:03 Uhr  Profil anzeigen
Hallo, mein 3-jähriger Sohn hat ADHS und er bekommt z.Z. die Heilpädagogische Früherziehung. Liebe Grüsse, Kay
Zum Anfang der Seite

smilies

Schweiz
247 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2008 :  20:41:27 Uhr  Profil anzeigen
ich bin neu im forum und meine schwester hat einen sohn der angeblich ADHS hat. si spricht nur noch davon und wie er seine tableten `^ritalin`nehmen muss. sogar die lehrerin muss sie ihm geben. boa ich kanns nicht mehr hören.( Von Ihr)
ich kenne mich damit nicht aus und doch möchte ich mal eine frage stellen, und bitte glaubt nicht dass ich dieses thema nicht ernst nehme.
aber kann es nicht auch sein, dasses bei den kindern die``angeblich ADHS haben`` einfach auch an der nötigen strenge und erziehung fehlt. jedenfalls habe ich das bei meiner schwester sehr oft das gefühl unbd ich merke dass ihre anderen kinder ganz vergessen gehen weil man nur noch über das ADHS spricht. ich finde es nicht schlimm wenn ein kind das hat aber tragisch finde ich es wenn man wie im falle von meiner schwester nur noch dieses thema kennt und nur noch darüber sprechen kann und andere themen nicht mehr bestehen. wie ist das bei euch??
wie gesagt ich will niemanden verletzen aber interessiert mich halt.
P.s. wenn ein kind eine brillen hat macht man ja auch nicht ein theater daraus sondern nimmt es jin aner komischer weise bei den ADHS schon und dabei ist das doch eigentlich fast das gleiche.
Zum Anfang der Seite

smilies

Schweiz
247 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2008 :  20:43:32 Uhr  Profil anzeigen
ein kind soll doch lebhaft sein undman muss doch nicht nur weil man damit ev. nicht klarkommt gleich tabletten verabreichen oder??
das tut doch den kinder nicht gut.gebt ihr ihnen auch tabletten??
Zum Anfang der Seite

bandit

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2008 :  21:44:55 Uhr  Profil anzeigen
HALLO ZUSAMMEN, ICH HABE AUCH EINEN SOHN DER ADHS HAT UND ICH VERSTEHE, DASS DEINE SCHWESTER VIEL ÜBER DAS REDET UND ICH FINDE DAS AUCH GUT. LEIDER GIBT ES VIELE DIE NICHT ÜBER DAS REDEN! ICH HABE OFT DIE ERFAHRUNG GEMACHT, DASS MAN NICHT ERNST GENOMEN WIRD, DASS DIE LEUTE DENKEN DIESES KIND IST EINFACH NICHT ERZOGEN UND WIR HABEN SEHR VIELE FREUNDE VERLOREN UND AUCH IM FAMILIENKREIS IST ES SCHWER.
ICH GEHE IN DIE SELBSTHILFEGRUPPE (ELPOS), ICH FINDE DAS EINE GUTE SACHE. WÄRE VIELLEICH FÜR DEINE SCHWESTER AUCH WAS, DA WIRD SIE VERSTANDEN.LIEBEN GRUSS BANDIT
Zum Anfang der Seite

twinkle


204 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2008 :  21:58:49 Uhr  Profil anzeigen
Ritalin das macht kaputt verstehe echt nicht dass das nicht verboten wird.Ich hatte eine Kollegin die musste das Zeug auch nehmen und jetzt ist sie in der klapse.Finde ich echt Tragisch und es macht süchtig,gibt es da wirklich keine andere Lösung anstatt Ritalin. Ritalin ist eine Droge,das macht doch das Kind kaputt.Lieber hyperaktiv als Tablettensüchtig.

Zum Anfang der Seite

smilies

Schweiz
247 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  08:23:49 Uhr  Profil anzeigen
bandit, nein das problem ist meine schwester will dass es alle lezte wissen aber in eine gruppe auf keinenfall gehen. ich habe den eindruck dass es ihr icht um das ADHS geht sondern darum dass sie immer etwas hat um zu jammern wie schlecht es ihr geht.
$ich spreche ietzt von meiner schwester nicht von euch.
ich finde einfach diese tabletten nicht in ordnung.
also bandit, willst du mir sagen dass es nicht auch an der erziehung liegt??
ein kind soll doch wie schon erwäht lebhaft sein man muss sie doch nicht ruhigstellen mit tabletten. oder??
vielleicht sollte man sich mit solchen kindern viel zeit nehmen und mit ihnen in die natur gehen. meiner schwester geht leider nie nach draussen und er kann somit nie richtig `` dampf ablassen``
alles gute euch

Bearbeitet von: smilies am: 14.03.2008 08:25:34 Uhr
Zum Anfang der Seite

bandit

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  20:41:17 Uhr  Profil anzeigen
HALLO BIBÄ, DAS IST NATÜRLICH NICHT GUT, DASS SIE NIE RAUS GEHT. SIE MÜSSEN WIRCKLICH DAMPF ABLASSEN KÖNNEN UND DA WÄRE DER WALD SEHR GUT.
MEIN SOHN IST VIEL DRAUSSEN UND ICH KÖNNTE MIT IHM GAR NICHT IN DER WOHNUNG SITZEN, DA ER MÜHE HAT ALLEINE ZU SPIELEN. DRAUSSEN HABE ICH GERADE EIN BISSCHEN RUHE. ICH MUSS NOCH WAS SAGEN WEGEN DER ERZIEHUNG.ICH DENKE, DASS MAN MIT ADHS KINDER STRENGER SEIN MUSS, ABER AUCH KONSEQUENT UND AUCH MAL LOBEN. ICH HABE MIR AUCH TIPPS GEHOLT FÜR GEWISSE SACHEN IN DER ERZIEHUNG UND ES FUNKTIONIERT AUCH NICHT ALLES, ABER ICH DENKE ES IST IMMER GUT, WENN MAN HILFE SUCHT UND NEUES AUSPROBIERT.
DIE SELBSTHILFEGRUPPE HILFT SEHR, WÄRE SEHR GUT.
MEIN SOHN REAGIERT SEHR EXTREM AUF SÜSSIKEITEN, COLA UND CITRUSFRÜCHTE. WENN ER DAS ZUSICH NIMMT, IST ER VOLL AM (HYPERE).ICH SCHAUE AUCH AUF DIE ERNÄHRUNG UND DAS HILFT AUCH SCHON EIN BISSCHEN.
GRUSS BANDIT

GRUSS BANDIT
Zum Anfang der Seite

leni70

Schweiz
2517 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  20:53:50 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Bandit

Könntest du es vielleicht mit Gross- und Kleinschreibung (oder auch nur klein) versuchen, wenn du alles gross schreibst, schreist du die anderen an, nur so als Tipp.

ADHS hat eigentlich mit der Erziehung an und für sich nichts zu tun. Diese Kinder brauchen sehr viel Energie der Eltern, deshalb sollte man mit der Diagnose nicht übereilen. Leider werden sehr viele Kinder als solche abgestempelt, obwohl sie es nicht sind, manche sind einfach nur sehr viel lebhafter als andere.

Die wirklich von ADS und ADHS betroffenen Familien haben oft einen langen Leidensweg, bis die korrekte Diagnose steht. Ich bin durchaus kein Fan von Ritalin, aber es gibt wirklich Kinder denen damit geholfen wird. Ich persönlich kenne ein Kind, das sich selber vorher komplett im Weg stand und dabei überaus intelligent war. Seit es Ritalin hat, kann es mit anderen endlich kommunizieren - war vorher nicht möglich - sein Leidensweg und jener der Familie hatte endlich ein Ende. Aber wie gesagt, nur lebhafte Kinder einfach mit Ritalin ruhig zu stellen, das kann und sollte einfach nicht sein.
Zum Anfang der Seite

twinkle


204 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  21:14:11 Uhr  Profil anzeigen
Wie ist denn das,wenn die Kinder mal nicht mehr Kinder sind, brauchen sie dann auch noch das Ritalin.
Zum Anfang der Seite

bandit

Schweiz
4 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  21:18:16 Uhr  Profil anzeigen
hallo leni70, das mit dem gross schreiben habe ich noch nie gehört, sorry fürs schreien.

die diagnose darf man nie selber stellen. es ist ja bei diesen kindern nicht nur das lebhafte, da kommen noch viele andere sachen dazu.

gruss bandit

Zum Anfang der Seite

marla

Schweiz
641 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  21:32:55 Uhr  Profil anzeigen
twinkle,
ja es gibt sogar Erwaschsene die Ritalin nehmen müssen.
bandit,
Diagnosen darf man generell nicht selbst stellen, dazu haben wir ja Ärzte.
Zu dem Thema gibt es ein gutes Buch: Grosse Hilfe für Kleine Chaoten
Heute sollten wir bei diesem Thema speziell an orphan denken, ihr Sohn wurde heute operiert, hoffentlich ist alles gut gegangen!!!
Zum Anfang der Seite

twinkle


204 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2008 :  21:54:23 Uhr  Profil anzeigen
Ja, dass das Erwachsene auch nehmen müssen das weiss ich.Habe eine Kollegin gehabt die das Zeugs nehmen musste.Die war so durch von dem Zeugs.Nicht mehr gebrauchbar.Aber ich wollte wissen wenn ein Kind Ritalin braucht, ob es dann Lebenslänglich nehmen muss.
Zum Anfang der Seite

marla

Schweiz
641 Beiträge

Erstellt  am: 15.03.2008 :  22:55:38 Uhr  Profil anzeigen
tschuldigung, twinkle

Frage falsch verstanden, nein nicht zwangsläufig, viele benötigen es nur bis in die Pubertät, aber so facettenreich wie ADS im Kindesalter ist, so ist es auch unberechenbar im Ewachsenenalter.
Es gibt ADS Fälle die haben nach 2 Monaten Ritalin, alle Synapsen verknüpft, können auf eine minimal
Dosis reduzieren oder sogar ganz damit aufhören. Die Ritalindosierung erfordert viel Fingerspitzengefühl und ständige Überprüfung der Dosierung. Also Du siehst die Frage kann nicht beantwortet werden, , tut mir leid.
Zum Anfang der Seite

Innocent

Schweiz
1 Beitrag

Erstellt  am: 18.04.2008 :  11:54:06 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Miteinander
Mein Sohn hat wahrscheinlich auch ADS er ist zwar nicht hyperaktiv.
Eigentlich ist er ein total lieber Bub aber er hat keine Frustrationstoleranz.
Ich dachte immer wir seien zu wenig streng, habe aber draussen gesehen dass mein Sohn so viel Regeln hat an die er sich halten muss und die anderen Kinder nicht. Er ist im Kindergarten und ist bei den Kinder total beliebt. Er ist zuhause meistens alleine und das tut mir als Mutter sehr weh. Weil ich manchmal eben keine Antwort auf seine Frage mehr habe. Ich merke einfach dass er abgestempelt wurde und keine Chance kriegt. doch das ist leider ein Problem der Gesellschaft. Jedes Kind braucht 5 Dinge zum Leben 1. Primäre Sachen wie Essen, Kleider, ein Bett usw. als 2. Freunde, 3. Liebe, 4. Geborgenheit und 5. Anerkennung. Kinder mit Ads oder Adhs brauchen das letzte umso mehr.
Ich grüsse euch alle ganz herzlich.
Zum Anfang der Seite

orphan

Schweiz
1730 Beiträge

Erstellt  am: 19.04.2008 :  22:05:03 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Innocent

Mein Sohn (4) hat zwar nicht ADHS aber Wahrnehmungsstörungen. Weitere Abklärungen noch offen. Aber auch ich habe leider schon die Erfahrung "abgestempelt" machen müssen! Obwohl so viel davon gesprochen wird, wie tolerant heutzutage alles ist und wieviele Möglichkeiten "solche" Kinder heute haben, spüre ich sehr wenig davon!

Liebe Grüsse
orphan
Zum Anfang der Seite

naija2

Schweiz
32 Beiträge

Erstellt  am: 08.05.2008 :  01:28:41 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

Ich suche Eltern od. Mütter u. Väter von ADS kinder, die mich evtl einbisschen besser aufklären könnten.

Wir haben im Juni zwar eine Abklärung beim Kinderarzt, aber irgendwie lässt mich das ganze keine Ruhe.

Liebe Grüsse
Zum Anfang der Seite

marla

Schweiz
641 Beiträge

Erstellt  am: 08.05.2008 :  10:58:50 Uhr  Profil anzeigen
@naija, wie ich gesehen habe kommst Du aus St.Gallen. In Gossau gibt es ELPOS (Eltern von POS Kinder) [POS veralterter Ausdruck von ADS] haben auch eine Homepage, geh doch dort mal schauen, vielleivht wäre das was für Dich? Einen schönen Tag. Hab noch schnell die Adresse rausgesucht, www.elpos-ostschweiz.ch

Bearbeitet von: marla am: 08.05.2008 11:01:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

Inyuk

Schweiz
396 Beiträge

Erstellt  am: 08.05.2008 :  12:33:58 Uhr  Profil anzeigen
Naija
habe Dir eine PN geschickt.
Zum Anfang der Seite

Schnuffinator73

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 23.09.2008 :  20:53:52 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

mein 16 jähriger Sohn hat eine diagnostiziertes ADS.Und wenn den Leidensweg dieses Kindes sieht ist man dankbar dafür das es Medikamente Ritalin,Concerta etc.gibt.
Es wurde bei ihm in der 1.Klasse diagnostiziert.Es war soweit das er nicht mehr leben wollte weil es ein scheiß negativer Kreislauf ist,nur Streß zu hause in der Schule ,keine Freunde es war soweit das er nicht mehr leben wollte.Ich wollte ihm auch keine Medikamente geben bin aber froh es gemacht zu haben er wäre auf eine Sonderschule gekommen!!!
Heute braucht er es gott sei dank nicht mehr und hat sich zu einem super sozialen,freundlichen Menschen entwickelt.
Leider wird ADS heute auch zu einer Modekrankheit gemacht z.B.mein Kind ist zu anstrengend also hat er ADS.
SO IST ES ABER NICHT!!
Ich habe mich mit Fachleuten auseinander gesetzt viel gelesen und bin froh das ich meinem Kind helfen konnte.
Mit Ritalin komm´t man nicht in die Klappse da muß noch was anders hinterstecken.
Ich finde es schrecklich wie man so negativ reden kann wenn man keine Ahnung hat.
Zum Anfang der Seite

Flumi


35 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2008 :  10:14:31 Uhr  Profil anzeigen
@ Schnuffinator73

Du sagst es!

Leute, welche Ritalin & Co. nur vom Hörensagen kennen, sollen sich doch bitte aus der Diskussion raushalten. Bringt nichts!

Wir wollten unserem Kind auch keine Medis geben (wer will das schon?). Aber irgendwann sind wir an einen Punkt gekommen, wo es nicht mehr anders ging. Unsere Gesellschaft kann leider nicht mit ADHS-Kindern umgehen. Heute sind wir froh, dass es Ritalin gibt.

Gruss
Flumi
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 25.09.2008 :  20:34:01 Uhr  Profil anzeigen
Denke auch dass hier viele mitreden, obwohl sie sich noch nie richtig mit dem Thema ADHS befasst haben. Einfach Vorurteile. ADHS hat überhaupt nichts mit der Erziehung zu tun sondern ist eine neurologische Störung. Natürlich gibt es von aussen Faktoren die diese Krankheit negativ beeinflussen können, aber von Grund auf ist es mal ne Krankheit.
Diese Kinder brauchen klare Strukturen, Grenzen, Geduld....
Wir haben auch ganz neu die Diagnose ADHS bei unserem Sohn. Er kam frisch in die Schule und dort zeigte sich dass er extrem Mühe hat mit Konzentration, ruhig Sitzen etc.... Da wir schon länger das Gefühl hatten dass etwas nicht stimmt haben wir beschlossen eine Abklärung zu machen. Nun wissen wir was es ist und wir werden Unterstützung bekommen. Falls uns nahegelegt wird dass wir es mit Ritalin versuchen sollen werden wir auch das machen. Es heisst ja nicht dass er es ein Leben lang nehmen muss und ich kenne Leute bei denen das Ritalin viel geholfen hat. Das Kind wird ja nicht damit vollgepumpt, sondern die Dosis wird soweit angepasst dass es dem Kind eine Unterstützung ist.
Und nein wir haben diese Abklärung nicht nur gemacht weil unser Sohn lebendig ist! Er hat in diversen Bereichen Probleme unter denen er auch langsam leidet! Es geht ja darum dass es ihm dann gut geht! Also warum nicht abklären und dann weiss man was es ist?
Und ja ich rede mit meinen Freundinen oft darüber weil es mich beschäftigt und ich den Austausch suche! Denke das ist ja irgendwo auch normal bis man den richtigen Weg gefunden hat. ADHS kann für eine Familie eine grosse Belastung und Herausforderung sein, für die man erst mal den richtigen Weg suchen muss..... Zu diesem Prozess gehört auch die Kommunikation dazu.
Ich würde mich über einen Austausch mit anderen betroffenen Müttern freuen!
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 25.09.2008 :  22:24:44 Uhr  Profil anzeigen
Ist ja schon manchmal ein riesen Schwachsinn was man zu diesem explosivem thema liest. Genau solche Leute machen es uns als betroffene Eltern sehr schwer jeden Tag unser Kind vor solchen Diskriminierungen zu beschützen.Finger auf das Kind: "Das ist ein frecher Rotzgoof" und vorwurfsvolle Blicke zu uns Eltern: "Könnt ihr das Kind nicht richtig erziehen?".Unser Sohn war schon als 1 1/2 jähriger "auffällig" und steigerte sich bis zur Diagnose. Wir waren sehr streng mit ihm, gaben ihm aber sehr viel Liebe und Geduld. Nicht, dass wir Engel gewesen sind, auch wir kamen oft an unsere Grenzen und haben ihn sicherlich auch schon paarmal angeschrien. So stand er mit 6 1/2 Jahren inmitten der Hauptstrasse mit seiner Wasserpistole und bespritzte die Autos, mit 3 Jahren liess ich den Schlüssel im Auto stecken und ging in die Tankstelle um zu bezahlen, kam raus, weg war er und zwar mit meinem Auto! Er sägte sich schon halb den Daumen ab, ohne eine Träne zu vergiessen, er fiel vom Kletterturm genau aufs Gesicht, keine Tränen. Er hat zusätzlich zum ADHS eine starke Wahrnehmungsstörung, das heisst, er fühlt nur körperlich sehr sehr starke Schmerzen. Es ist sehr schwierig ein solch liebes, unruhiges, überdurchschnittlich intelligentes Wesen, rastloses, schmerzloses Wesen grosszuziehen und ihm die Gefahren zu erklären. Beispiel: "Beim Fussgänger musst du warten, bis das Auto anhält. Dann darfst du laufen." "Warum",fragt er mich."Wenn Du über die Strasse läufst, ohne zu warten, kannst du unters Auto kommen und das kann Dich schwer verletzen." Tja, nun die super Frage, wie soll es das Kind begreifen, wenn es ja nur sehr vermindert fühlt? Es weiss nicht was Schmerz ist!

Das sind die einen Geschichten einer Familie mit einem betroffen Kind. Das was aber am schlimmsten ist, ist die Verachtung und Verständnislosigkeit unserer Gesellschaft. Ach was bekamen wir nicht alles für super gute Vorschläge, doch der Junge wollte sich einfach nicht ändern. Wir standen hinter ihm, die Freunde wandten sich ab. Alles haben wir versucht, wir haben ihn fast anderthalb Jahre abklären lassen, ich zähle alles erst gar nicht auf. Es war die reinste Tortour! Als die definitive Diagnose kam, waren wir fast erleichtert, nun wussten wir mit was wir es zu tun hatten.

Er hat sich selbst nur Steine in den Weg gelegt, der Kreislauf begann im Kiga. Er wurde verstossen, rumgeschubst, ärgerte seine Gspändli, hörte nicht zu, machte ewigs den Pausenclown. 3-4 mal in der Woche hatte ich Telefonate von der Kigagärtnerin oder manchmal getraute sich auch ein Mami mir direkt die Meinung über meinen missratenen Sohn zu sagen. Bald hatten wir einen Termin mit dem Schulpräsidenten. Er sagte mir klip und klar, wenn mein Sohn weiter so mache, werde er später kriminell weil er keine Grenzen kenne und er wolle ihn nicht mehr im Kiga haben! Ausser ich würde mich endlich bereit erklären ihm das Medikament zu geben. Das brachte das Fass zum Überlaufen. Ich resignierte und gab dann meinem Sohn als letzte Hoffnung das Ritalin dass 12Std am Tag hält.

Es war ein Wunder!! Er war sehr angenehm, hörte aufmerksam zu, konnte umsetzen was man ihm gerade erzählt hatte, benahm sich gelassen, konnte still sitzen, er saugte die Informationen nur noch so auf, weil er sich alles gut merken konnte. Die Ärzte haben gesagt, unser Sohn habe wie 7 Bildschirme , das würde jeden von uns nervös machen. Das Ritalin macht 7 Bildschirme zu nur einem Einzigen.

Wir sind prinzipiell nicht für irgendwelche Medikamente, aber es hat unserem Sohn geholfen, etwas zu beginnen was er für sein Leben brauchen kann. Er lernt, er ist anständig und voller Liebe.

Natürlich schwingt viel Wut und Frust in meinen Sätzen mit, auch dass ich mich durch die Gesellschaft und meine falschen Freunde dazu habe bringen lassen, ihm das Ritalin zu geben. Doch meine Schwester hat mir einmal gesagt: Denk nicht an Dich und Deine Prinzipien. Denk daran, wie er sich wohl fühlt.

Das war für mich der Ausschlag, jetzt sind wir auf dem richtigen Weg.
Zum Anfang der Seite

Liliput

Schweiz
882 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2008 :  14:56:19 Uhr  Profil anzeigen
Infolge «Zügelaktion» der Liliput Webseite, sind leider einige Forumsbeiträge «verloren» gegangen. (siehe auch «WICHTIGER HINWEIS - Unterbruch Liliput Webseite!»

Folgender Forumsbeitrag von Forumsbenutzerin «zoggeli» soll hier «nachgeliefert» werden.

[Zitat Forumsbenutzerin «zoggeli» vom 26.09.2008 : 09:18:41 Uhr

Oje da habt Ihr auch einen rechten Weg hinter Euch!!!! Wir mussten auch schon die Erfahrung machen dass andere Mamis Erziehungstipps geben und der Meinung sind dass wir in der Erziehung versagt haben. Mittlerweilen ist es leider auch so dass mein Sohn in der Schule von den anderen Kindern gemobbt wird, zum Sündenbock wurde.... Die Lehrer sind da auch nicht grad eine grosse Hilfe :-( Sie haben wenig Verständnis für ADHS-Kinder. Bestrafen meinen Sohn damit, dass er zb nicht mitturnen darf weil er die Turntasche in der Schule vergessen hat (es wäre eine Sache von 2 Min gewesen diese Tasche zu holen aber nein man bestraft grad ein Kind das Bewegung braucht mit so einem Quatsch, weil es durch seine Krankheit chaotisch ist! ) Heute ist sein letzter Tag in der Regelklasse. Nach den Herbstferien kommt er in die Einführungsklasse. Dies haben wir so entschieden damit er wieder mehr Raum für Bewegung hat und nicht mehr so einen Lerndruck (in der EK gibt es wieder mehr Möglichkeiten zum Spielen) bis alles fertig abgeklärt ist und wir wissen was weitergeht! Ich hoffe sehr dass er dort Lehrer hat die mehr Kenntnis mit solchen Kindern haben, und die flexibel genug sind meinen Sohn zu fördern statt immer zu strafen und ihm so die Schule mies zu machen!

Ende Zitat]
Zum Anfang der Seite

Liliput

Schweiz
882 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2008 :  14:58:38 Uhr  Profil anzeigen
Infolge «Zügelaktion» der Liliput Webseite, sind leider einige Forumsbeiträge «verloren» gegangen. (siehe auch «WICHTIGER HINWEIS - Unterbruch Liliput Webseite!»

Folgender Forumsbeitrag von Forumsbenutzerin «Sternli2007» soll hier «nachgeliefert» werden.

[Zitat Forumsbenutzerin «Sternli2007» vom 26.09.2008 : 12:35:09 Uhr

Es ist leider ein langwieriger und belastender Weg. Die Lehrer verstehen das Denken dieser Kinder nicht, sie müssen einfach parieren und wenn sie nicht an etwas denken können (man sieht ja so viele spannende Sachen unterwegs) werden sie "bestraft", was sehr kontraproduktiv ist. Natürlich bin auch ich der Meinung, dass auch solche Kinder Konsequenzen brauchen und auch klare Grenzen. Aber man muss halt umdenken. Bei meinem Sohn hat das "Chläberle" super eingeschlagen. Jedesmal wenn er an etwas dachte, sprich eben nicht vergass, bekam er auf einem Blatt Papier ein lässiges Kleberli. Hatte er 10 davon (kann ja beliebig erhöht werden)durfte er ein Spielzeug aus einer Kiste aussuchen mitdem er sich beschäftigen durfte, oder ein allgemein Spiel für alle Kinder aussuchen. Man muss sich bewusst Zeit nehmen nur mit dem Kind allein weil es viel mehr Aufmerksamkeit braucht. Dies gestaltete sich ein bisschen schwierig, weil wir beide Arbeiten und da ja auch noch unsere kleine Tochter da ist. Wir haben es jetzt seit einem Jahr so, dass ich jeden Freitag Nachmittag einen Mami-Sohn tag habe (mein Mann kümmert sich in dieser Zeit um unsere Tochter) und am Sonntag gibt es Papi-Sohn Tag.

Der Druck um Anerkennung bei anderen Kindern ist sehr hoch. Unser Sohn kam sehr oft weinend nach Hause, niemand habe ihn lieb, keiner lade ihn ein, sprich wolle auch nicht zu uns nach Hause kommen. Für was sein Leben denn gut sei, ER sei völlig nutzlos, dumm und für überhaupt nichts gut. Das brach mir wirklich fast das Herz. Wir versuchten diesen Teufelskreis mit Ritalin zu durchbrechen. Leider hatte mein Sohn bei den Lehrern, dem Schulpräsidenten und nicht zuletzt bei den anderen Kindern den Stempel drauf. Wir entschlossen uns vor 3 Monaten für ein Internat dass ihm wirklich helfen kann. Nun ist er mit 7 anderen Kindern in der 1.Klasse. Sie gehen jeden Tag in die Natur wo er sich so richtig auspowern kann, sie schwimmen im hauseigenen Hallenbad. In der Klasse hat es 2 Lehrer und einer von ihnen kümmert sich immer jeweils um den Jungen. Er hat riesen Fortschritte gemacht, er kommt strahlend nach Hause, hat aufgehört ins Bett zu nässen, er hat Freunde gefunden und ist so spühre ich, glücklich wie noch nie. Wir mussten einfach Hilfe annehmen, denn nur Medikamente, Strafen und negative Erlebnisse schaden einem Kind exrem!

Ende Zitat]
Zum Anfang der Seite

memento_mori

Schweiz
19 Beiträge

Erstellt  am: 28.09.2008 :  23:54:45 Uhr  Profil anzeigen
Hallo interessantes Thema. Hat dass was mit dem Link zu tun? www.ads-bei-erwachsenen.de

Gruss Memento mori
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2008 :  13:27:45 Uhr  Profil anzeigen
Hallo.Bis jetzt sprachen wir nur über Kinder mit ADHS oder ADS, bei Erwachsenen kenne ich mich wenig bis gar nicht aus.

Liebe Grüsse
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2008 :  22:06:58 Uhr  Profil anzeigen
Sternli2007: Wir haben uns auch überlegt unseren Sohn in eine Tagesschule zu schicken. Da er dann aber immer erst gegen 18 Uhr nach Hause gekommen wäre haben wir uns dagegen entschieden. Denke das wäre nicht das Richtige für ihn gewesen. Ich hoffe jetzt sehr dass er in der EK einen guten Start hat, und die Lehrerin mehr auf ADHS-Kinder geschult ist! Denke wir werden auch bald mal ein Gespräch mit ihr verlangen. Morgen werde ich warscheinlich auch vom KJPD erfahren was für Tipps sie uns haben. Ritalin oder nicht etc.... Hoffe dass wir auch zu Hause bald wieder zur Ruhe kommen werden. Momentan ist es für uns alle eine recht happige Situation, da uns unser Sohn auch grad enorm fordert.(merkt ja auch dass einiges geht! )
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 30.09.2008 :  00:16:46 Uhr  Profil anzeigen
@Zoggeli: Ja das kann ich sehr gut nachvollziehen, unser Sohn verhielt sich genau so. Ich denke die Eltern wissen einfach am Besten was für das eigene Kind am Besten ist. Unser hatte noch starke Sozialprobleme, er "eckte" immer an und wusste einfach nicht, wie sich "richtig" benehmen, verhalten. Wir haben uns für ein Internat entschieden, indem er 24 Std dort sein kann und zwar aus einfachem (für uns schwerer) Grund. Er konnte sich so nicht mehr zu Hause bei Mami verkriechen, sondern so muss er lernen, sich der Situation zu stellen und Konflikte auzutragen. Wir haben uns diesen Schritt lange überlegt, kann man sich vorstellen. Doch zu Hause eskalierten auch vielfach wieder Streit und einmal (das sogenannte Fass zum Überlaufen) rastete ich fast aus und lief davon. Ich sah meinen Mann an und sagte, ich müsse jetzt sofort aus diesem Haus sonst vergesse ich mich. Ich kam nach 4 Stunden wieder und wusste nur eines: Ich brauche Hilfe. Nun ist er 4 Tage im Internat und 3 Tage zu Hause. Wir sind uns wieder näher gekommen, können uns neu begegnen weil ich einfach mehr Nerven und Geduld habe. Sicher habe ich Schuldgefühle, was bin ich für eine Rabenmutter, gibst Dein Kind in ein Internat. Aber wenn ich ihn nach den 4 Tagen sehe und spühre wie glücklich er ist und er Freude hat an seinen neuen Freunden, wie er lernt und richtig aufblüht, dann weiss mein Kopf, ich habe das richtige entschieden.Ich würde mich für Euch freuen, wenn ihr eine gute, aufmerksame und einfühlsame Lehrperson für euren Sohn bekommt. Auch das KJPD wird euch sicher gut weiterhelfen. Bei uns machen sie auch Elterncoaching, leider wurde der Kurs abgesagt wegen mangeldem Interesse (verstehe ich nicht!) Vielleicht hilft auch eine Ernährungsumstellung (hat bei uns ein wenig geholfen), oder bei einer Kollegin von meiner Schwester, die hat 2 Söhne mit ADHS und gibt ihnen homeopathische Kügelchen (heisst Zappelphilipp und ist mit Vorbestellung in einer Apotheke erhältlich). Bei denen klappt das genau so gut wie Ritalin. Wenn ihr also die Zeit von der Schule bekommt (das Glück hatten wir leider nicht), würde ich es vor dem Ritalin probieren. Die Kinder "spinnen" einfach 2 Wochen bis der Körper verstanden hat, wie er "richtig" reagieren soll. Ich hoffe für euch, ihr müsst nicht alles selbst rausfinden, sondern bekommt gute Ratgschläge, es muss nicht immer die krasse Art sein...
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 30.09.2008 :  00:21:30 Uhr  Profil anzeigen
@Zoggeli: Ja das kann ich sehr gut nachvollziehen, unser Sohn verhielt sich genau so. Ich denke die Eltern wissen einfach am Besten was für das eigene Kind am Besten ist. Unser hatte noch starke Sozialprobleme, er "eckte" immer an und wusste einfach nicht, wie sich "richtig" benehmen, verhalten. Wir haben uns für ein Internat entschieden, indem er 24 Std dort sein kann und zwar aus einfachem (für uns schwerer) Grund. Er konnte sich so nicht mehr zu Hause bei Mami verkriechen, sondern so muss er lernen, sich der Situation zu stellen und Konflikte auzutragen. Wir haben uns diesen Schritt lange überlegt, kann man sich vorstellen. Doch zu Hause eskalierten auch vielfach wieder Streit und einmal (das sogenannte Fass zum Überlaufen) rastete ich fast aus und lief davon. Ich sah meinen Mann an und sagte, ich müsse jetzt sofort aus diesem Haus sonst vergesse ich mich. Ich kam nach 4 Stunden wieder und wusste nur eines: Ich brauche Hilfe. Nun ist er 4 Tage im Internat und 3 Tage zu Hause. Wir sind uns wieder näher gekommen, können uns neu begegnen weil ich einfach mehr Nerven und Geduld habe. Sicher habe ich Schuldgefühle, was bin ich für eine Rabenmutter, gibst Dein Kind in ein Internat. Aber wenn ich ihn nach den 4 Tagen sehe und spühre wie glücklich er ist und er Freude hat an seinen neuen Freunden, wie er lernt und richtig aufblüht, dann weiss mein Kopf, ich habe das richtige entschieden.Ich würde mich für Euch freuen, wenn ihr eine gute, aufmerksame und einfühlsame Lehrperson für euren Sohn bekommt. Auch das KJPD wird euch sicher gut weiterhelfen. Bei uns machen sie auch Elterncoaching, leider wurde der Kurs abgesagt wegen mangeldem Interesse (verstehe ich nicht!) Vielleicht hilft auch eine Ernährungsumstellung (hat bei uns ein wenig geholfen), oder bei einer Kollegin von meiner Schwester, die hat 2 Söhne mit ADHS und gibt ihnen homeopathische Kügelchen (heisst Zappelphilipp und ist mit Vorbestellung in einer Apotheke erhältlich). Bei denen klappt das genau so gut wie Ritalin. Wenn ihr also die Zeit von der Schule bekommt (das Glück hatten wir leider nicht), würde ich es vor dem Ritalin probieren. Die Kinder "spinnen" einfach 2 Wochen bis der Körper verstanden hat, wie er "richtig" reagieren soll. Ich hoffe für euch, ihr müsst nicht alles selbst rausfinden, sondern bekommt gute Ratgschläge, es muss nicht immer die krasse Art sein...
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 01.10.2008 :  19:56:21 Uhr  Profil anzeigen
Sternli2007: Danke für Deine lieben Worte. Wir hatten heute grad das Abschlussgespräch beim KJPD. Momentan versuchen wir es einfach mal mit der Umschulung in die EK und Ergotherapie. Ende November haben wir dann ein Gespräch bei dem wir schauen wie es dann geht. Je nachdem könnte Ritalin schon zum Thema werden.... Wir haben schon einige Sachen versucht. Sei das Spaghyrik, Schüsslersalze oder auch das Hypalin (eben die Globuli aus der Apoteke) Er hat auf nichts angesprochen :-(.
Denke mir dass wir uns nicht weigern werden wenn die Frau vom KJPD uns Ritalin empfiehlt... Für einige Kinder ist es ja anscheinend wirklich ein Segen..... . Wie habt Ihr denn die Ernährung umgestellt??? Ich habe mal die ganzen Kornflakes elimminiert. Darauf hat er extrem reagiert. War fast nicht mehr zu bändigen. Auch sonst schauen wir wegen den Süssigkeiten.
Ich denke Du musst Dir sicher keine Schuldgefühle machen wegen dem Internat!!!!!! Anscheinend ist es für Euch alle eine gute Lösung, und die Hauptsache ist ja dass es Euch allen gut geht, und Ihr Euer Familienleben wieder geniessen könnt!!!!!
Ich habe mich mal bei Elpos angemeldet. Mal schauen ob es dort noch Kurse gibt oder sowas.....
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 02.10.2008 :  00:18:05 Uhr  Profil anzeigen
Zoggeli: Wir haben die Ernährung so umgestellt: Am Morgen bekam er Früchte oder ein Sandwich, manchmal auch beides, je nach Hunger. Plus ein Glas Milch. Am Mittag gabs etwas mit Fleisch mit beliebiger Beilage. Am Abend gab es nur Gemüse, Polenta etc. einfach unbedingt alles ohne Fleisch am Abend. Vor dem Insbett gehen bekam er noch eine homeophatische Magnesium Tablette, das half ihm sehr beim Einschlafen.

Ja, ich denke der Leidensdruck unserer Kinder und auch der von uns Eltern ist einfach sehr gross und man gerät einfach in einen Teufelskreis. Die Kinder sind verzogen und wir sind die nichts könnenden Rabeneltern. Egal was man tut, es ist nie recht. Wie gesagt, ich bin sehr streng mit ihm, das heisst, wirklich konsequent. Wenn ich etwas sage, meine ich es genau so und es gibt nichts daran zu rütteln. Natürlich währe ich gerne lockerer, sprich ich würde gerne einmal nachgeben. Aber dann versteht er die Welt einfach nicht mehr. Diese Kinder brauchen einfach einen total geregtelten Tagesablauf so dass sie sich darin zurechtfinden können. Wenn ich einmal nachgebe (was früher ab und zu der Fall war), nutzte er es voll aus und begriff einfach nicht, was eine "Ausnahme"ist. Nun habe ich den Stempel ich sei unnachgiebig und zu streng (er ist ja noch ein Kind, blabla). Natürlich ist er das, gebe ich aber nach bin ich inkonsequent und "ist ja klar, dass der kleine so geworden ist".

Das Ritalin hat ihm und uns auch sehr geholfen, obwohl er eine Nebenwirkung auch nach fast 2 Jahren nicht los wird. Er ist einfach zu dünn. Er isst sehr wenig, hat die Grösse 104 in den Hosen, obwohl er schon von der Grösse her fast 122 hätte.. Wenn ich ihn nackt sehe, tut es mir richtig weh im Herz!! Wir hoffen immernoch, dass sich das wieder einspielt.

Übrigens noch wegen dem Essen. Wir geben ihm fast gar kein Süsses mehr, ausser zu besonderen Anlässen (Geburi, Weihnachten etc), auch Fast Food gibt es keinen mehr. Er ist dann fast durchgedreht und fast nicht mehr zu bremsen. Auch Früchte haben Zucker, also nur am Morgen geben ;o)

Ich bin sicher, mit viel Liebe und Einfühlvermögen (wie geht es ihm wohl im Innern, was macht ihn traurig, was glücklich) werdet ihr sicher die richtige Entscheidung für euren Sohn treffen. Solange er weiss, dass ihr voll hinter ihm und der betreffenden Entscheidung steht, wird auch er es tun. Egal wer euch im Wege steht, diejenigen sind es einfach nicht wert auf sie zu hören, denn sie haben keine Ahnung von eurem Kind und eurem Innenleben. Das wichtigste ist, dass es eurem Sohn wieder gut gehen kann und er sich wohl, geliebt und angenommen fühlt. Wenn dies so ist, könnt ihr euren Sohn auf einen guten Weg zu führen.
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2008 :  20:14:51 Uhr  Profil anzeigen
Ja das mit den Süssigkeiten... Da sind wir auch dran. Er ist richtig gierig danach!!!! Geht heimlich an die Schränke wenn wir nicht schauen etc.... :-( Auch wenn wir es verbieten findet er einen Weg zu Süssem zu kommen (Freunde, Schule etc... ) und er kann es nicht umsetzen um was es geht (ist ja auch erst 6 Jahre alt)
Ich lese jetzt auch fleissig Bücher um ihn mehr zu verstehen. Holen uns Hilfe wo wir können, damit wir ihm helfen können und es uns allen gut geht. Bei Kommentaren von Anderen muss ich wohl lernen auf Durchzug zu schalten :-) Da kann man es sowieso nicht allen recht machen und Du kennst es ja sicher auch... Dorfgeklatsche... :-) Der Erwartungsdruck von Anderen ist halt einfach auch gross. Musste mir schon mehrmals die Bemerkung: Wieso er ist doch alt genug?, warum kann er das und das noch nicht?, Lasst ihn doch langsam los etc... anhören. Null Verständnis!!!! Dabei müssen wir bei ihm mehr schauen weil er die Gefahren nicht sieht! Rennt unkontrolliert zum einfahrenden Zug etc..... Schauder!!!!!!
Wir arbeiten auch sehr daran konsequent zu sein. Wir waren vorher schon recht konsequent, müssen halt auch noch strenger sein weil es anscheinend wirklich keine Ausnahmen geben darf... Auch meine Eigenen Vorstellungen muss ich sicher ändern. Ich würde so gerne mehr mit ihm ins Museum etc... gehen, aber das bringt einfach nichts. Nur Stress!!!! Am wohlsten ist es uns allen im Wald, wo er rumtoben kann!!!!! Ja es bedeutet recht Arbeit den richtigen Weg zu finden, aber es lohnt sich!
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2008 :  20:53:57 Uhr  Profil anzeigen
Ich kann Dich sehr gut verstehen, da Du ja fast unsere Geschichte erzählst. Wir haben uns eben wegen dem Dorfgeklatsche recht zurückgezogen, wir haben unseren Freundeskreis der unseren Sohn so akzeptiert wie er ist, wir können nicht mehr gute Miene zum bösen Spiel machen. Einmal hatten wir einmal eine Einladung bekommen, wir seien gerne willkommen mit unserer Tochter, "die ist ja so lieb und ruhig" (grmpf!!), aber es währe schön, wenn unser Sohn vielleicht zu den Grosseltern könnte?? Das tut echt weh, deswegen haben wir auch diesen Kontakt abbrechen müssen. Du weisst ja, gerne würde man viel mit ihm machen, Spielplatz, Museen etc.Aber die Nicht-Akzeptanz unserer Söhne tut ihnen weh, wir müssen sie ewigs ran nehmen und können effektiv nicht loslassen. Warum, das wissen nur wir ;o). Dies führt jedoch zur Isoliertheit von ihnen und uns, sie können nicht lernen, mit den anderen richtig umzugehen. Doch diese Chance bekommt mein Sohn erst gar nicht mehr wenn sie ihn sehen :o(. Ich hoffe, so übel ergeht es Deinem Sohn nicht? Hat er Freunde? Darf ich Dich auch noch fragen, in welcher Umgebung ihr wohnt? Wir wohnen im Zürcher Oberland. Liebe Grüsse
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 04.10.2008 :  23:50:22 Uhr  Profil anzeigen
Wir wohnen im Oberbaselbiet. :-) Er hat sehr wenige Freunde. Die meisten eigentlich weil ich mit den Müttern befreundet bin, sie unsere Situation verstehen und unseren Sohn so mögen wie er ist. Er hat Mühe damit Freunde zu finden, meist sind die Freundschaften einseitig (was er auch langsam spürt) und das tut mir sehr weh für ihn.... :-((((
Weisst Du.. Ich bin eigentlich so dass ich es allen recht machen will... Muss dazu noch einiges lernen und auch lernen mich zu unserem eigenen Schutz abzugrenzen.
Zum Anfang der Seite

Sternli2007

Schweiz
10 Beiträge

Erstellt  am: 05.10.2008 :  13:01:24 Uhr  Profil anzeigen
Auch wenn er wenige Freunde hat, so hat er welche und auch mit Müttern die ihn verstehen. Ich habe meinen Sohn mit 23 bekommen und alle meine Freundinnen hatten da noch keines und bis jetzt hat erst eine Kinder, aber die sind halt eben noch klein. Ja, es ist wichtig sich abzugrenzen. Zuerst haben wir uns lange für sein unmögliches Benehmen geschähmt, warum fruchtete unsere Erziehung nicht? Er konnte nie stillsitzen, zuhören, etwas aufnehmen und danach handeln. Doch seit ich weiss, was er hat, kann ich vor ihn hinstehen und ihn in Schutz nehmen wenn er wieder mal von jemand Erwachsenen drankommt. Es ist ganz natürlich, dass Du es jedem recht machen willst, aber das ist sehr schwierig in dieser Situation mit einem ADHS Kind..Ich wünsche Dir viel Kraft und einen klaren Kopf für die "richtigen"Entscheidungen.
Zum Anfang der Seite

user-x-02

Schweiz
2 Beiträge

Erstellt  am: 06.10.2008 :  08:01:49 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen
Bin das erste Mal im Forum. Ich würde gerne wissen, ob es Mütter gibt, die mit Kleinkindern, also im spez.Fall ist mein Sohn 21/2 und wir vermuten, dass er ADHS haben könnte. Und nein, wir sind keine hysterischen Eltern, denn er ist schon seit Geburt ein sehr aktives Kerlchen und haben schon einiges hinter uns. Rein objektiv beobachtet, sehen wir einfach immer mehr Punkte, die auf ADHS hindeuten könnten. Der Kinderarzt weigert sich aber vor dem Kindergartenalter überhaupt so ewtas zu diagnostizieren.
Frage: Kann mir jemand helfen? Wir sind am verzweifeln, denn alles was wir probieren, geht nach hinten los. Wir lieben ihn wie verrückt und würden ihm nie weh tun, aber er reisst immer mehr an den Nerven aller! Und noch eins, wo sind die Eltern solcher Kleinkinder denn, ich fühle mich total alleine, auch wenn ich draussen bin, ich habe das Gefühl, dass er völlig alleine ist mit dieser HYPERAKTIVITAET!!!?
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 06.10.2008 :  19:38:55 Uhr  Profil anzeigen
Ich glaube 2,5 Jahre ist noch recht jung für eine Abklärung... Soweit ich weiss werden die Abklärungen wirklich erst im Kindergarten/Schulalter gemacht....
Vielleicht kann Euch ja der Kinder und Jungendpsychiatrische Dienst weiterhelfen?????
Was habt Ihr denn schon probiert???
Zum Anfang der Seite

user-x-02

Schweiz
2 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2008 :  08:28:46 Uhr  Profil anzeigen
Ja eben, der Kinderarzt ist auch dieser Meinung und mein Sohn war schon als Baby halt wirklich ein Schreikind, hat mit 8Monaten 1x das erste Mal durchgeschlafen, brauchte schon als Säugling nicht mehr als 9-10Std. Schlaf, ja das waren ja schon etwas härtere Zeiten, danach entwickelte er sich sehr schnell vorallem die Motorik ist bei ihm sagenhaft. Er ist den anderen Kindern auch in der Grösse mind.1Jahr im Voraus und wird dadurch eben auch sehr schnell überschätzt. Der Kinderarzt kennt ihn nur als sehr, sehr aktiven Jungen und meint, dass es vor dem Kindergartenalter nicht zu bestimmen ist. Was mir aber auch niemand sagen oder helfen kann, ist bei seinem schlimmsten Verhalten: nämlich das davonlaufen, ja regelrecht abhauen und es interessiert ihn nicht die Bohne, wo Mami ist und hören tut er überhaupt nicht. Ich werde immer wieder gefragt, ob mein Kind überhaupt hört???!!! Und jedesmal muss ich bejahen, denn wir liessen es schon 3mal testen-also am Gehör liegt es nicht. Mittlerweile war ich bei einer Soz.Päd. und liess mit überreden ihn halt an die Leine zu nehmen. Tja, ich dachte er könnte ein Trauma erleiden, aber er findet es sogar lustig. Einkaufen, Besuch bei anderen, egal was, ist für mich der Horror, denn mein Sohn macht überall eine Baustelle und hört eben überhaupt nicht zu. Er ist ein solcher Sonnenschein, aber nicht müde zu kriegen und ich habe wirklich Tage, da weiss ich nicht mehr wie weiter. Seit 3Monaten hat er noch ein Schwesterchen bekommen und es ist fast unmöglich beide unter einen "Hut" zu bringen. Mal geht es gut, mal besser und manchmal ist es ein reiner Katastrophentag! Ich lebe ja schon einige Zeit mit meinem Wildfang und ich liebe ihn über alles und möchte in dem Sinne gar nicht ein anderes Kind haben, jedoch sind es die spez. Situationen die mir Angst machen. Ich kann zum Bsp. nicht wie andere in eine Mütterberatung gehen mit der Kleinen, da ich ihn ja mitnehmen muss und er wäre innert Sekunden verschwunden, der Raum auf den Kopf gestellt etc. Kinderarztbesuche, all das ist nicht möglich. Fremdbetreuung ist auch nicht drin und der Rest der Familie wohnt leider auch nicht in der Nähe. Wir haben die Ernährung umgestellt (Süsses isst er sowieso nicht), wir sind mind. 5 Stunden draussen an der Luft, wo er sich austoben kann, wir waren beim Osteopathen, die Therapie mussten wir abbrechen, weil es gar nicht möglich ist an ihn rannzukommen. Nach 15Std.!!! ist er dann vielleicht mal müde und schläft wenn es gut geht 1-2mal pro Woche durch. Mein Kind hat noch nie mehr durchgeschlafen, aber auch das sei normal!!! Er hat klare Strukturen, Abläufe, ich glaube ich habe wirklich nichts ausser Acht gelassen. Keine Ahnung. Es wäre schon schön, mal mit ebenso aktiven Kindern spielen zu können, ohne das man schief angeschaut wird und nicht als totale Erziehungsversagerin angesehen wird! Hat jemand einen oder mehrere Ratschläge gegen das Davonlaufen???
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2008 :  19:35:09 Uhr  Profil anzeigen
Oh das mit dem Davonlaufen kenne ich auch zu gut! Hat mein Sohn öfters gemacht!!!! Ich musste immer 100% meiner Aufmerksamkeit ihm geben, damit ich Katastrophen verhindern konnte. Eine andere Mutter zu treffen die auch noch mit mir Plaudern wollte war teilweise für mich Horror, weil ich nie wusste ob er jeden Moment wegrennt!!!! Ich hatte ihn halt von dem her lange im Wagen (wo er auch sehr gerne war), aber das ist Dir ja nich mehr möglich mit einem Zweiten.... Denke das mit dem Gschtältli ist sicher mal ne gute Lösung, und wenn Du deshalb schief angeschaut wirst: Auf Durchzug schalten! Ist schwierig, das ist mir bewusst, aber mit einem ADHS-Kind muss man das lernen (eben auch ich bin jemand die immer denkt "was denken wohl die Anderen"). Ich erlebe selbst jetzt wo mein Sohn 6 Jahre alt ist, noch Situationen in denen ich ihn an der Hand nehmen muss, zb an der Hauptstrasse, weil ich nicht weiss ob er jeden Moment ausklinkt und rumflippt. Er braucht 100% Aufmerksamkeit, sonst macht er einen Mist. Es liegt nicht an Eurer Erziehung! Leute die keine Solchen Kinder haben sagen schnell mal "Das ist nur eine Sache der Erziehung", "Jeder hat das Kind, zu dem er es gemacht hat" und sonstigen Schwachsinn. Ist ja einfach wenn man ein Kind ohne ADHS hat. Diese Aussagen entstehen nur aus "Nichtwissen"! Hast Du schon mal bei ELPOS reingeschaut???? Dort kannst Du, wenn Du Mitglied bist, auch bei Selbsthilfegruppen mitmachen oder Beratung einholen. Vielleicht wäre das in Deiner Situation nicht schlecht.....
Wegen dem Spielen mit anderen Aktiven Kindern.... Ich habe die Erfahrung gemacht dass es dann erst recht eine Katastrophe ist, weil die Kinder so wild werden dass sie fast nicht mehr kontrollierbar sind... Für uns ist es besser wenn ein ruhiges Kind zu uns kommt. So kann unser Sohn vielleicht eher auch mal ruhig spielen.
Wir haben auch diverse Sachen probiert... Vielleicht wäre das ja was für Euch: Hippalin-Globuli von Omida. Mein Sohn hat überhaupt nicht darauf angesprochen, aber vielleicht hilft es bei Euch????
Erziehungskurse habe ich auch schon gemacht und diverse Bücher gekauft.... Verkaufe sie jetzt wieder weil ich eingesehen habe dass es nicht hilft. Habe mich dafür mit ADHS-Büchern eingedeckt :-)
Kopf hoch! Ihr macht was Ihr könnt!!!!! Es ist nahrhaft vor allen wenn man vom Alter her noch keine richtige Unterstützung bekommt (ich finde die solltet Ihr sicher irgendwie bekommen!!! Das kanns ja nicht sein!!! ) Ich denke aber Ihr habt gute Chancen dass Ihr rechtzeitig Hilfe bekommt, denn Ihr habt es schon sehr früh realisiert was mit Eurem Sohn los sein könnte!
Zum Anfang der Seite

zoggeli

Schweiz
18 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2008 :  19:36:42 Uhr  Profil anzeigen
Rechtschreibung nachwerf :-)
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Forum geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Wichtiger Hinweis zum «Liliput Familienforum»:
Bevor Sie einen Beitrag im Liliput Familienforum publizieren, beachten Sie bitte, dass die Liliput Webseite aus verschiedenen Bereichen besteht, wo Sie eine entsprechende Anzeige publizieren können! Zum Beispiel Angebote und Gesuche rund um die Kinderbetreuung (Babysitter, Tagesmutter, Kinderkrippe, Spielgruppe etc.) gehören ausdrücklich in den Bereich «Liliput Kinderbetreuung»! Stellenangebote oder Stellengesuche ebenfalls nicht im «Liliput Familienforum», sondern im «Liliput Stellenmarkt» platzieren!

Um neue Bekanntschaften und Kontakte zu knüpfen besuchen Sie auch die «Liliput Kontaktanzeigen» - die Kontakte Webseite der etwas anderen Art - Kontakte rund um Familie und Kind wie Mami/Mutter sucht Kontakt zu Mamis oder werdenden Mamis | «Betreuungssharing» & Spielgefährte/in | Ferienlager & Ferienplatz | Au Pair sucht Aupair | Familie sucht Ersatz Oma, Omi, Nonna oder Opa, Grosseltern, Grossmami oder Grosspapi | Gotti oder Götti, Pate oder Patin usw. Infos und Tipps rund um die Familie finden Sie auch unter Familien Beratungs- & Kontaktstellen und günstige Familienwohnungen finden Sie z.B. unter Wohnungen & Immobilien Schweiz.

Zudem wird das Liliput Familienforum bis auf weiteres werbefrei betrieben, smile da die Google AdSense Werbung in den meisten Fällen «unzutreffend», oder gar «tendenziös» waren! Siehe auch Liliput Forumsbeitrag: «Abzocker - Fragwürdiger Link auf Liliput»
Liliput Kinderbetreuung | Liliput Stellenmarkt | Liliput Kleinanzeigen | Liliput Spiele © Liliput.ch Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000